The Witcher 3: Mysteriöse Spuren

The Witcher 3 Komplettlösung: Spuren bringen Geralt auf die Fährte eines Tschort, der mit einem Bies um eine Höhle streitet.

Empfohlene Stufe: 20

Diesen Auftrag findet ihr unter dem Namen „Auftrag: Wenn ich es bloß wüsste!" am Anschlagbrett in Lindental. Als einer der wenigen Aufträge ist er für eine höhere Stufe gedacht, nämlich Stufe 20. Wie immer geht es zuerst zum Auftraggeber für nähere Informationen zum Job. In diesem Fall ist das der örtliche Jäger, der in der Regel gemütlich pfeiferauchend vor seiner Hütte am südlichen Ende des Dorfes anzutreffen ist.

Über den Auftrag sagt er Folgendes: Das Biest riss ein Dutzend Wölfe und weidete sie aus. Es tötet angeblich aus Bosheit. Nachts hört man es heulen. Niemand traut sich mehr in den Wald. Es wäre logischerweise der erste Punkt, an denen Geralt mit seinen Untersuchungen beginnen sollte.

Wald untersuchen

Der Wald beginnt südöstlich von Lindental. Lauft ein, zwei Minuten dorthin, bis ihr im gelben Suchkreis seid, und benutzt dort die Hexersinne. Ihr findet Fußspuren, große, richtig große. Sie führen in Richtung Westen zu einer flachen Felswand und diese hinauf. Folgt den Spuren oben weiter in Richtung Westen, bis sie abrupt neben einem dicken Baum enden. Merkwürdig.

09

Sieht so aus, als sei das Monster auf den Baum geklettert, was eine Untersuchung des Fells am Stamm zwar nicht bestätigt, aber immerhin habt ihr danach den Geruch aufgenommen. Folgt diesem in Richtung Süden/Südwesten den Hang runter, bis Geralt den Eingang zu einer Höhle entdeckt. Dieser ist allerdings ein Stück zu hoch gelegen, um ihn kletternd erreichen zu können, und so muss der Hexer einen alternativen Eingang finden (merkt euch den Haufen Bies-Dung davor, wird gleich noch wichtig...).

Weg in die Höhle finden

Links vom Eingang betretet ihr den Hügel, der Höhle beherbergt. Lauft so weit hoch wie möglich, über den Hügel und seht euch ein wenig um, dann fällt euch ein zweiter Eingang auf (ihr könnt auch rechts um die Höhle herumlaufen, den Weg, den ihr gekommen seid). Lasst euch einfach hineinfallen in die Dunkelheit und ihr habt es geschafft.

10

Mit den Hexersinnen entdeckt ihr einen toten Bies, den Geralt gleich mal näher unter die Lupe nimmt. Lange ist er noch nicht tot. Seht euch dann weiter um und ihr entdeckt wieder die alten Pfotenabdrücke von draußen. Der Kampf dauerte eine Weile, schließt Geralt daraus. Neben etwas kleineren Abdrücken, die nicht zum Bies gehören, findet ihr auch Blutspuren sowie - ganz wichtig - blutige Fellstücke. Es handelt sich um einen Tschort, der mit dem Bies um die Höhle kämpfte.

11

Dung vom Bies als Köder

Benutzt den Ausgang hier, den ihr von draußen nicht erreichen konntet, und ihr landet direkt vor dem Dunghaufen. Auch wenn er nicht mehr frisch ist, kann man ihn als Köder benutzen. Steckt einmal Monsterkot ein und öffnet das Alchemiemenü. Dort wählt ihr bei „Quests" (über Tränke) den Tschortköder aus und stellt ihn her, indem ihr den Dung und zweimal Krähenauge in einen Topf haut und umrührt. Tada!

Geht dann ins Inventar, sucht den Köder unter „Quest-Gegenstände" und packt ihn in die Taschen der Schnellauswahl. Lauft dann runter zum Wasser, wo ihr einen Teil der Köderflüssigkeit auf den Boden kippt. Aber es gibt noch drei weitere Markierungen, die ihr abklappern müsst. Die zweite ist nur wenige Meter nordwestlich zu finden. Die beiden verbliebenen Punkte befinden sich hinter dem Hügel.

12

In der Höhle warten

Nun bleibt euch nichts weiter übrig, als nochmals in die Höhle zu marschieren und dort zu warten, bis der Tschort die Witterung aufnimmt. Da ihr bereits den Eintrag über Brüllaffen im Bestiarium erhalten habt, könnt ihr euch noch vorbereiten. Diese Biester sind besonders anfällig gegen die Bombe Teufelsbovist und gegen Reliktöl.

13

Weiter mit: The Witcher 3: Hexerauftrag - Das Rätsel der Morde von Kleinweg

Zurück zur Übersicht: The Witcher 3 - Hexeraufträge in Velen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der The Witcher 3 - Komplettlösung.

Nach kurzer Meditation taucht der Brüllaffe direkt in der Höhle auf und muss dort bekämpft werden. Ihr habt nicht viel Platz zum Ausweichen, bedenkt das. Greift ihn nie mehr als einmal in Folge von vorn an, da er euch immer mit einem Nahkampfangriff zurückstoßen wird. Geralt ist dann sogar für einen Moment benommen. Euer Glück: der Brüllaffe ist sehr langsam. Wie so oft kann man sich in seinen Rücken rollen und dort mit schweren Treffern für herbe Verletzungen sorgen.

Was er außerdem gern tut: In eure Richtung preschen und euch aus dem Weg drängen. Tut weh und macht ordentlich Schaden, also weicht frühzeitig aus. Nutzt die angegebenen Tränke, dazu Schwalbe und Donner, und der Tschort ist zu besiegen. Auch Igni erweist sich mit dem Nachbrennereffekt als ganz nützlich.

Nachdem ihr den Tschort geplündert und um seine Trophäe erleichtert habt, schließt ihr den Auftrag beim Jäger in Lindental ab. Ihr erhaltet: 400 EXP und 193 Kronen (Grundbetrag).

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading