The Witcher 3: Treibhauseffekt, Monsterschlächter

The Witcher 3 Komplettlösung: Ihr ändert das Wetter und findet einen monsterhassenden Troll in seiner versteckten Höhle.

Treibhauseffekt

Zum Start dieser Quest müsst ihr die richtige Stelle finden. Kommt ihr von Kaer Morhen aus, dann reitet nach Süden bis zum Wasser. Der Fluss fließt laut Weltkarte in Richtung Süden sowie Osten weiter. Von hier aus müsst ihr in Richtung Südosten, die Hänge hoch und seht schon von weitem eine sehr auffällige Wetteranomalie.

Ein kleiner Bereich ist in Gewitterwolken gehüllt, ab und zu zuckt mal ein Blitz hinaus, und sobald Geralt sich weit genug nähert, startet diese Quest. Ein Suchkreis erscheint ebenfalls und ihr sollt wieder einmal die Hexersinne benutzen.

Wichtig sind folgende Orte: Die drei Felsen, bei denen das Medaillon vibriert, links in der kleinen gewächshausartigen Höhle die Kräuterbeete, die Sichel und die Samen. Der Felsen hier stellt sich außerdem als Illusion heraus, die ihr mit dem Auge von Nehaleni durchschaut. Sammelt den in alter Sprache verfassten Brief des örtlichen Magiers, der zurückbleibt, und lest sie. Ihr erfahrt, was der Magier Hieronymus hier in seinem Gewächshaus so alles abgezogen hat.

Außerdem gibt es eine Anleitung, was ihr bei den drei Obelisken tun müsst, um etwas zu bewirken. Seht euch die Felsen an, sie bilden vor der Höhle ein Dreieck. Wirkt auf den einzelnen Felsen, der am nächsten zum Gewächshaus steht, das Zeichen Aard. Ihr bemerkt, dass er von der Magie weiß leuchtet. Die anderen beiden Felsen springen auf Igni an.

Habt ihr die Zauber korrekt gewirkt, verändert sich das Wetter, die Quest wird aktualisiert und ein Tschort behelligt euch aus heiterem Himmel. Um einen Kampf gegen ihn kommt ihr nicht herum. Nach eurem Sieg müsst ihr etwas Zeit verstreichen lassen, ein bis zwei Tage reichen, und zur Höhle zurückkehren.

Durch den Wetterumschwung ist hier nahezu ein botanischer Garten entstanden. Ihr könnt Pflanzen wie Geißblatt, Spitzwegerich, Wolfsbann, Alraunenwurzel, Krähenauge oder Verbena ernten. Die Quest ist mit weiteren 50 EXP abgeschlossen.

Monsterschlächter

Die Hütte am See nördlich von Kaer Morhen kennt man bereits aus dem Verlauf der Hauptquest „Die letzte Prüfung". Wart ihr dort bereits, dann nutzt die Schnellreise. Wenn nicht, dann auf nach Norden, bis ihr die Hütte erreicht. Ein kleines Stück nördlich der Hütte ist eine kleine Insel. Direkt am Wasser findet ihr mit den Hexersinnen die Leiche eines Ertrunkenen (neben der Hütte liegen noch einmal zwei).

Untersucht sie zum Starten dieser Quest. Ihre Wunden sehen definitiv aus, als wurden sie ihr von Menschen beigebracht. Ein Hexerjob. Seht nach Nordosten und ihr erkennt weitere Ertrunkenenleichen, die wie eine Spur am Wasser entlang in Richtung Norden führen. Folgt ihnen.

Weiter mit: Witcher 3: Nebenquest - Die Hexerschmiede, Spuren der Kräuterprobe

Zurück zur Übersicht: Witcher 3 - Nebenquests in Kaer Morhen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der The Witcher 3 - Komplettlösung.

Ihr kommt zu einer kleinen (auf der Karte ein wenig dreieckig aussehenden) Insel mit zwei weiteren Leichen darauf. Seht ihr von hier aus nach Osten/leicht Südosten, erkennt ihr den Eingang zu einer Höhle. Schwimmt dorthin und ihr erkennt einen Stufe-26-Felstroll. Sobald dieser bei den Toten weilt, durchsucht ihr dessen Höhle und findet einen alten Brief.

Die Lektüre bringt Erstaunliches zutage: Unterschrieben ist das Dokument von einem gewissen Azar Javed, den Witcher-Veteranen noch aus dem ersten Teil kennen dürften. Darin beschrieben sind Pläne zum Sturm auf die Hexerfestung Kaer Morhen, mit dem Teil 1 seinen Anfang nahm. Nach dem Erhalt von 50 EXP endet diese kurze Quest.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading