Das Fan-Remake Resident Evil 2: Reborn, das eigentlich noch in diesem Sommer fertig werden sollte, wird nicht veröffentlicht.

Der Grund dafür ist, dass Capcom selbst ein Remake von Resident Evil 2 angekündigt hat.

Anstatt den Machern des Fan-Remakes aber einfach Unterlassungsaufforderung vor die Nase zu halten, wählte Capcom einen anderen Weg und hat die Entwickler zu sich eingeladen.

„Ganz egal, was ihr vielleicht denkt: Für uns sind das wundervolle Neuigkeiten und als Fans sind wir sehr glücklich darüber, dass Capcom sich entschieden hat, das Remake zu entwickeln, auf das jeder schon seit Jahren wartet (niemand anderes als die Entwickler selbst könnten dieses Meisterwerk von 1998 wieder zum Leben erwecken)", heißt es auf Facebook.

„Und als Entwickler ehrt es uns sehr, dass wir offiziell zu einem Treffen mit Capcom eingeladen wurden. Sie kontaktierten uns im Vorfeld der Ankündigung und fragten uns, ob wir ein Problem damit hätten, unser Projekt einzustellen, da sie langfristige Pläne für ein Remake von Resident Evil 2 hätten. Sie haben uns zu einem Treffen eingeladen, um über weitere Ideen zu sprechen."

„Obwohl wir Resident Evil 2: Reborn nicht fertigstellen können, sind wir doch froh, dass das, was wir erschaffen haben, weltweit die Zustimmung der Fans fand und auch Capcom selbst nicht entgangen ist. Wir versprechen, dass die bisherige Arbeit nützlich für künftige Projekte sein wird. Wir werden euch und eure Erwartungen nicht enttäuschen."

Ob Capcom die Macher des Fan-Remakes möglicherweise sogar für die Entwicklung mit an Bord holt, ist derzeit nicht bekannt.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs