Die Mother Base ist vielleicht die wichtigste Neuerung in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain. Als erweiterte Version des Konzepts, das Kojima Productions im PSP-Spiel Metal Gear Solid: Peace Walker einführte, ist sie der Dreh- und Angelpunkt dieser Rachegeschichte. Ihr startet auf einer einzelnen Plattform im Meer in der Nähe der Seychellen, eurer Kommandoplattform, und erweitert diese im Verlauf der Geschichte mithilfe gesammelter Ressourcen und per Fulton extrahierter und auf der Basis auf eure Seite rekrutierter Gegner in ein gewaltiges Netzwerk mächtiger und gut verteidigter Einzeldecks.

Es ist eine eigene, voll ausgebildete Management-Ebene in diesem Stealth-Spiel und früher oder später ihr solltet euch damit befassen, um eure Möglichkeiten zu erweitern. Jede neue Plattform, die ihr in den ersten Missionen nach und nach freischaltet, ist einem anderen Bereich gewidmet: Neben der Kommandoplattform gibt es die Kampfeinheitsplattform, die Entwicklungsplattform, die Basisentwicklungsplattform, die Unterstützungsplattform, die Informationsplattform und die Sanitätsplattform. Jede von ihnen beherbergt ein eigenes Team, das einen bestimmten Zweck erfüllt. Und je nach Spielweise solltet ihr sie ein wenig anders weiterentwickeln.

Doch zuerst ein Überblick darüber, was die verschiedenen Einheiten bewirken:

Die Kampfeinheit kümmert sich um "Externe Aufträge" und beschafft so regelmäßig GMP, die zentrale Währung für den Unterhalt der Mother Base. Zwei Teams könnt ihr entsenden (mehr, wenn ihr FOBs errichtet habt) und die Verteidigung der FOB. Mitglieder der Kampfeinheit können auch anstelle von Big Boss reguläre Missionen bestreiten, um Auszeichnungen und höhere Moral zu erhalten. Wählt dazu im Menü unmittelbar vor einer Mission das Feld "Charakter" und sucht hier das Mitglied eurer Kampfeinheit aus, das ihr spielen möchtet. Bestimmt noch die gewünschte Uniform und eventuell eine "Kopfoption", womit das Spiel Masken meint, und ihr könnt wie Big Boss höchstselbst in den Einsatz starten.

Keine Sorge, ihre Bewegungen und Fähigkeiten in Missionen sind dieselben wie die von Big Boss. Einige allerdings verfügen über spezielle Perks, die sie etwa schneller Kriechen und Klettern lassen oder besonders verheerende Nahkampfattacken vollführen lassen. Natürlich verfügen sie natürlich nicht über die Armprothese und etwaige Verbesserungen dieser, wer sich sehr an die Benutzung des Sonars oder der "Klopfen"-Mechanik gewöhnt hat, muss sich ein wenig umstellen.

Das Entwicklungsteam ist vermutlich eure wichtigste Abteilung. Euer Personal hier erforscht für euch neue Technologien, Waffen und Ausrüstungsgegenstände. Was ihr erforschen und entwickeln könnt, bestimmt in erster Linie der Level der Abteilung und in zweiter Linie das Personal, denn einige von ihnen haben spezielle Talente. Der Level des Entwicklungsteams hängt derweil von der Menge der beschäftigten Entwicklungsteammitglieder und deren Rang in der Entwicklung ab. Das zu wissen, ist sehr nützlich, denn ab so könnt ihr euer Team kurzzeitig optimieren, wenn ihr dringend die eine oder andere Stufe ansteigen müsst, um ein bestimmtes Entwicklungsprojekt zu starten. Doch dazu mehr auf der Seite PERSONALVERWALTUNG - DIE BESTEN REKRUTEN FINDEN.

Die Basisentwicklungseinheit: beschafft regelmäßig Ressourcen, die in der Herstellung neuer Waffen und den Bau neuer Mother-Base-Plattformen genutzt werden. Je höher der Level dieser Plattform, desto besser, denn so kommen in zeitlich abgesteckten Intervallen mehr Rohstoffe zusammen. Außerdem ist das Basisentwicklungsteam dafür verantwortlich, alle unverarbeiteten Rohstoffe, die in der Basis eingehen, zu verarbeiteten Rohstoffen umzuwandeln. Zudem werden unverarbeitete Rohstoffe in Intervallen in verarbeitete umgewandelt. Ebenso wichtig wie der stete Strom an Rohstoff-Nachschub ist die Tatsache, dass die Basisentwicklungseinheit mit zunehmendem Level die Bauzeit für neue Basisplattformen signifikant verkürzt. Zu guter Letzt ist sie Voraussetzung für den Bau der FOB und deren Ausstattung mit Sicherheitssystemen. Später werden hier auch Nuklearwaffen entweder entwickelt oder entsorgt.

Die Unterstützungseinheit wird von Kazuhira Miller angeführt. Ihre Wirken bekommt ihr von allen Einheiten im Einsatz am meisten zu spüren. Je besser die Unterstützungseinheit, desto schneller erscheint euer Hubschrauber Pequod im Missionsgebiet, um euch abzuholen oder Feuerunterstützung zu geben. Dazu bestimmt der Level der Unterstützungseinheit, wie durchschlagskräftig Artillerieangriffe sind und wie hoch die Erfolgsquote des Fulton-Systems, wenn es widrige Wetterbedingungen gibt. Fulton-Extraktionen haben bei schlechtem Wetter nämlich schlechtere Aussichten, ihr Ziel auch zu erreichen. Das relativiert ihr durch ein gutes Unterstützungsteam ein wenig. Später werden noch deutlich durchgeknalltere Unterstützungsmaßnahmen möglich, denn ihr kontrolliert sogar das Wetter, was wiederum die Sichtverhältnisse beeinflusst.

Weiter mit Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Mother Base ausbauen, aufleveln, Aussehen verändern.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Metal Gear Sold 5: The Phantom Pain - Tipps und Tricks.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain - Komplettlösung.

Das Informationsteam macht genau das, wonach es sich anhört. Mit fortschreitender Spieldauer und höherem Level versorgt es euch mit zunehmend detailgenauen Informationen über euer Einsatzgebiet. Das beginnt zunächst mit grundlegenden Dingen wie den Verläufen von Straßen, Positionen von Müllcontainern oder Toiletten zum Verstecken und wird später immer exakter. Nicht nur werden Heilpflanzen auf dem iDroid markiert und Wettervorhersagen exakter, ihr seht sogar die prognostizierten Aufenthaltsorte von Gegnern, die mit zunehmender Stufe immer akkurater angezeigt werden, sodass ihr eure Route besser planen könnt. Auch bei der Verteidigung von FOBs spielt das Informationsteam eine Rolle.

Eher passiver Natur ist das Sanitätsteam, das verletzte Rekruten automatisch behandelt. Deren Behandlungszeit verkürzt sich mit steigender Stufe. Außerdem steigert ein gutes Santitätsteam die Wahrscheinlichkeit, dass verletzte Soldaten bei einer Fulton-Extraktion nicht ums Leben kommen.

Anzeige

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chief Editor - Eurogamer.de

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...

Mehr Artikel von Martin Woger

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte