Gestern machte aus heiterem Himmel ein Gerücht die Runde, wonach CD Projekt Red möglicherweise vor einer Übernahme durch Electronic Arts steht.

Ausgangspunkt war die Seite DSOGaming, die sich auf einen vermeintlichen Mitarbeiter des Studios berief. Die Quelle behauptete, dass sich sich das Unternehmen in Gesprächen mit EA hinsichtlich einer „möglichen Übernahme" befinde. Als Beweis für die Glaubwürdigkeit wurde ein Foto einer vermeintlichen Lohnabrechnung gezeigt.

Aber: Alles Quatsch! Das hat CD Projekt heute auch noch mal in einem Statement gegenüber Eurogamer betont.

„Normalerweise kommentieren wir keine Gerüchte, aber dieses hier hat sich ziemlich schnell verbreitet und wir glauben, dass wir es ebenso schnell verstummen lassen sollten", so CD Projekts Mitgründer Marcin Iwinski.

„Wir sprechen mit niemandem über einen Verkauf von CD Projekt Red oder GOG. Punkt. Und die Lohnabrechnung ist eine Fälschung - sie stammt nicht von unserem Unternehmen."

Ein Verkauf des Unternehmens an Electronic Arts oder irgendeinen anderen Publisher würde auch der Politik widersprechen, die CD Projekt in den letzten Jahren verfolgt hat, was das Gerücht von vornherein nicht gerade glaubwürdig machte.

Derzeit arbeitet das Studio an zwei Erweiterungen für The Witcher 3 - Hearts of Stone erscheint am 13. Oktober 2015, Blood and Wine Anfang 2016 - und an Cyberpunk 2077.

Anzeige

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs