Super Mario Maker: Nutzergenerierte Inhalte sind ein Ansporn für die Entwickler

Man selbst muss eine Vielzahl von Spielern berücksichtigen.

Dass manche Fans in Super Mario Maker einige wirklich schwierige Level entwerfen, überrascht Producer Takashi Tezuka nicht wirklich.

Für die Entwickler selbst sind solche nutzergenerierten Inhalte „eine große Motivation, um es besser zu machen", sagt er im Gespräch mit der Edge (via Games Radar).

„Wenn man Level für ein Produkt designt, muss man eine Vielzahl von Nutzern berücksichtigen", erklärt Tezuka.

„Das schränkt die Zahl der extrem schwierigen Level auf einen ziemlich kleinen Teil des gesamten Spiels ein. Ich habe erwartet, dass die Nutzer, die mehr dieser schwierigen Kurse spielen wollen, ein großes Interesse an Super Mario Maker haben würden. Es überrascht mich daher nicht, eine Menge solch schwieriger Kurse zu sehen."

„Ich habe mir viele verschiedene Level auf YouTube angesehen, es gibt so viele faszinierende und einfallsreiche. Für uns als Entwickler ist das eine große Motivation, um es besser zu machen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading