Kickstarter-Kampagne zu Friday the 13th: The Game erfolgreich beendet

Update: Über 800.000 Dollar.

Update (16.11.2015): Die Kickstarter-Kampagne ist mittlerweile erfolgreich zu Ende gegangen.

Von 12.218 Unterstützern kamen insgesamt 823.704 Dollar zusammen.

Update (12.11.2015): Kurz vor dem Ende hat die Kickstarter-Kampagne ihr Ziel von 700.000 Dollar erreicht und steht derzeit bei knapp über 730.000 Dollar.

1

Zugleich wurde damit bereits der „Mirror Smash“ via Stretch Goal als neue Tötungsmethode freigeschaltet, ab 750.000 Dollar kommt der „Head Crush“ hinzu. Neue Jason-Skins gibt es für 875.000 Dollar und einen Singleplayer-Modus für 1,625 Millionen.

Die Kampagne läuft noch bis zum morgigen Freitag.

Originalmeldung (14.10.2015): Zum Film Friday the 13th wird es ein offizielles Spiel gegen, in dem ein Spieler Jason Voorhees spielt, während sieben andere als Teenager versuchen, aus Camp Crystal Lake zu entkommen.

Ursprünglich entwickelte Gun Media (Breach & Clear) das Spiel unter dem Namen Summer Camp. Es erregte die Aufmerksamkeit von Regisseur und Produzent Sean Cunningham, der schließlich zu dem Schluss kam, dass sich das asymmetrische Multiplayer-Spiel perfekt für die Marke eignet.

Finanziert werden soll das Projekt nun mit einer Kickstarter-Kampagne.

Beteiligt ist nicht nur Cunningham selbst, auch Jason-Schauspieler Kane Hodder schlüpft zum ersten Mal seit 14 Jahren wieder in diese Rolle und wird nicht nur eigene Motion-Capture-Aufnahmen durchführen, sondern auch mit anderen Stuntmännern und -frauen bei Aufnahmen zusammenarbeiten. Zu guter Letzt kehrt auch Harry Manfredini als Komponist zurück.

Wie genau sich Jason spielen wird, ist noch nicht ganz klar, aber er ist verständlicherweise sehr gefährlich und kann allerlei Werkzeuge nutzen, um seine Opfer auszuschalten. Gleichzeitig bietet man den sieben anderen Spielern eine Möglichkeit, Jason zu bezwingen.

„Es wird schwierig sein, erfordert Teamwork und vielleicht auch ein bisschen Einfallsreichtum, aber wir geben euch die Werkzeuge und Möglichkeiten, um den größten Sieg in der Geschichte des Horror-Gamings zu erzielen", heißt es.

Außerdem gibt es Fluchtmöglichkeiten, wobei sich aber wiederum ganz eigene Dramen abspielen können. Als Beispiel nennt man das Sammeln von Materialien für ein Boot, das allerdings nur zwei Spielern Platz bietet. Und wer sich schlussendlich nicht am Dock befindet, wenn das Boot fertig ist, muss nach einem anderen Fluchtweg suchen. In gewisser Weise fördert man so zumindest zeitweise die Zusammenarbeit der Spieler, am Ende kämpft man aber vor allem für das eigene Überleben.

Der Fokus liegt also auf dem Multiplayer, aber es soll auch Singleplayer-Herausforderungen geben. Einige davon spielt ihr aus der Perspektive von Jason, in anderen müsst ihr ihm entkommen.

Warum Kickstarter nötig ist? Den Machern geht es um die kreative Kontrolle. Man wolle genau das bieten, was sich die Fans von einem solchen Spiel erhoffen und es nicht auf irgendeine Weise einschränken, nur weil zum Beispiel ein Publisher eine niedrigere Altersfreigabe anstrebt.

„Es geht um die kreative Kontrolle und darum, das bestmögliche Spiel abzuliefern. Wir möchten diese Kontrolle mit euch teilen, nicht mit einem Publisher", so die Entwickler.

Die Kampagne endet am Freitag, den 13. November, das Ziel sind 700.000 Dollar. Die Veröffentlichung ist für PC, Xbox One und PlayStation 4 geplant.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading