Blizzard wird in Zukunft keine Abonnentenzahlen zu World of WarCraft mehr nennen.

Seinen Höhepunkt hatte das MMO im Herbst 2010 mit 12 Millionen Abonnenten erreicht, seitdem gingen die Zahlen stetig zurück.

Mit der Veröffentlichung von Warlords of Draenor im letzten Herbst konnte man zwar noch mal 7,4 Millionen erreichen, im September 2015 waren es zuletzt aber wieder nur 5,5 Millionen. Für ein Abo-basiertes MMO sind das natürlich immer noch tolle Zahlen, aber es sind eben auch deutlich weniger Spieler als noch vor einigen Jahren.

„Bitte beachtet, dass dies das letzte Quartal ist, in dem wir Abonnentenzahlen bekannt geben, da es andere Daten gibt, die ein besserer Indikator für die gesamte Geschäftsperformance von Blizzard sind", heißt es.

Ob man damit einfach nur regelmäßige negative Schlagzeilen à la „World of WarCraft verliert X Abonnenten" unterbinden möchte oder ob mehr dahinter steckt, ist unklar.

Im nächsten Jahr steht mit Legion eine neue WoW-Erweiterung in den Startlöchern, zudem kommt im Sommer der WarCraft-Film in die Kinos.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

World of WarCraft: Cataclysm

Härter, größer, besser?

HerausragendWorld of Warcraft Legion - Test

Das Add-on, auf das man seit BC und WotLK wartet.

EmpfehlenswertWorld of Warcraft: Warlords of Draenor - Test

Ende gut, alles gut oder: Die Belohnung des virtuellen Schlangestehens.