Fallout 4 Alle Nebenquests / Diamond City Blues

Fallout 4 Komplettlösung: So helft ihr Paul Pembroke dabei, die Affäre seiner Frau zu beenden.

Nebenquests sind kreuz und quer in der ganzen Spielwelt zu finden. Manche werden euch praktisch aufgedrängt, andere sind in den hintersten Winkeln versteckt und offenbaren sich nur, wenn man am richtigen Ort ist. Es gibt mehrere Dutzend Nebenquests, von kleinen Botengängen bis hin zu umfangreicheren Geschichten, die das Schicksal mehrerer Charaktere umfassen. Wir zeigen euch, was es wo zu tun gibt.

Fallout 4: Nebenquests - Übersicht

Auf dieser Seite:
Diamond City Blues

Auf anderen Seiten:

Fallout 4: Auf Bestellung, Story des Jahrhunderts

Fallout 4: Der Vorhang fällt

Fallout 4: Da gibt es Monster

Fallout 4: Irren ist menschlich

Fallout 4: Junge im Kühlschrank

Fallout 4: Die letzte Reise der USS Constitution

Fallout 4: Selbstvertrauen ist alles

Fallout 4: Vault 81, Kurzgeschichten

Fallout 4: Hinter der Wand; Hier, Kitty, Kitty

Fallout 4: Silver Shroud

Fallout 4: Wasser marsch!

Fallout 4: Ein teuflischer Auftrag

Fallout 4: Hilfe unter Freunden (Cait-Begleiterquest)

Fallout 4: Sonderlieferung

Fallout 4: Emogene hat einen Liebhaber

Fallout 4: Das dunkle Geheimnis der Cabots

Fallout 4: Der lange Weg vor uns (McCready-Begleiterquest)

Fallout 4: Vault 75

Fallout 4: Städtisches Wissen

Fallout 4: Da braut sich was zusammen

Fallout 4: Geheimnisvolles Fleisch, Pickmans Geschenk

Fallout 4: Spurlos verschwunden, Der Goldene Grashüpfer

Fallout 4: Was lange währt... (Valentine-Begleiterquest)

Fallout 4: Das große Graben

Fallout 4: Streben nach mehr (Curie-Begleiterquest), Aus dem Feuer, Gefallen erwidern

Diamond City Blues

Diese Nebenquest kann man schon sehr früh ergattern, wenn man das erste Mal in Diamond City unterwegs ist. Hier gibt es eine „Koloniale Kneipe" (gleich hinter dem Eingang rechts hoch in Richtung Aufzug zum Bürgermeister, dann links halten und ihr steht davor). Beim ersten Besuch dort werdet ihr Zeuge eines Gespräches.

Jemand namens Paul Pembroke spricht mit seiner Frau Darcy, die gar nicht daran denkt, die Bar zu verlassen. Irgendwie ist auch der Barmann Henry Cooke in die ganze Sache verwickelt. Paul ist ein eher eingefallener Typ, der nicht aussieht, als hätte er viel Selbstvertrauen. Darcy bleibt dann auch hier und nippt weiter an ihrem Drink, während Paul gezwungenermaßen das Weite suchen muss. Sieht aus, als laufe etwas zwischen Darcy und Henry.

Hilf Paul Pembroke, Henry Cooke einzuschüchtern

Wenn ihr später die Kneipe verlasst, spricht euch Paul in der Nähe des Marktes an und bittet um Beistand dabei, Barmann Henry eine Lektion zu erteilen. Mit Überredung könnt ihr a) die Belohnung nach oben treiben (80 Kronkorken sofort) und b) sagen, dass ihr allein geht.

Allein gehen

Mit genug Überredungsgeschick bekommt ihr aus Henry die Wahrheit heraus (wenn nicht, könnte er euch angreifen) und er macht gleich noch ein Angebot zur Beschwichtigung von Paul. Reist ihr dagegen woanders hin und treibt euch herum, ohne vorher in die Kolonialkneipe zu gehen, kann es passieren, dass Henry Paul erschießt.

Gemeinsam gehen

Mit Paul im Schlepptau verläuft die Sache im Grunde gleich, nur dass ihr als Söldner hinter ihm steht. Ermuntert ihr Paul dazu, Henry zu erschießen, müsst ihr dessen Leiche nach einer Notiz durchsuchen, um von einem Chem-Deal zu erfahren. Seid ihr friedlich, erzählt Henry auch so davon. In jedem Fall ist besagter Deal die nächste Station dieser Quest.

Überfall Nelson Latimers Chem-Deal

Ihr sollt jemanden namens Nelson Latimer übers Ohr hauen. Ob mit oder ohne Henry - es geht zum Übergabepunkt ein Stück nordöstlich von Diamond City. Neben Nelson Latimer und einem Ghul namens Trish stehen auch drei Todesschützen am Wasser. Seid sehr vorsichtig, wenn ihr diese Mission früh erledigt, denn die Gruppe ist doch recht hart. Wollt ihr euch das Ganze erleichtern, dann werft eine Granate. Mit Glück jagt ihr so die ganze Truppe in die Luft.

Sprecht dann mit Trish, die als Einzige überlebt, und ihr habt mehrere Möglichkeiten, mit ihr zu verfahren.

1. Willigt ein, sie am Leben zu lassen, damit sie den Standort eines Chem-Labors rausrückt.

2. Tötet sie und nehmt ihr die Notiz ab, um ebenfalls von dem Labor zu erfahren.

3. Versprecht, sie gehen zu lassen, dann gibt sie euch das Passwort für ein Terminal beim Labor, was leichteren Zugang verspricht („Apfelschnaps").

Wenn Trish abhaut, wird Henry meist versuchen, sie zu erschießen, aber ihr könnt das ebenfalls erledigen. Plündert dann alle Leichen. Henry jedenfalls erwähnt, dass er die Stadt verlassen wird. Hat euch Paul beim Deal begleitet, müsst ihr die Beute nun aufteilen. Aus dem 50-50 könnt ihr mit Überredung ein 70-30 machen. War er nicht dabei, könnt ihr ihn über die Sache mit Cooke informieren und dann eurer Wege ziehen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Fallout 4 - Komplettlösung

Verschaff dir Zugang zu Markowskis Chem-Labor

Die Four-Leaf-Fischverarbeitungsanlage ist auf eurer Karte markiert. Sie befindet sich südöstlich von Diamond City, nahe am Wasser. Im Umkreis schleichen eine Menge Ghule umher, die euch auf niedrigen Stufen das Fell über die Ohren ziehen. Bedenkt das ebenso wie die Gunner, die auf dem Weg dorthin diverse Stellungen haben. Es wird kein einfacher Weg, so viel ist mal sicher.

Das Innere der Anlage ist nicht euer Ziel, zumal das Areal mit vielen Stolperdrähten aus Laser gesichert ist. Geht um das Gebäude herum und sucht nach der Leiter aufs Dach. Von oben lasst ihr euch auf eine Plattform mit dem Terminal fallen, wo ihr das Passwort von Trish einhämmert. Öffnet die Sicherheitstür und legt so den Weg in Marowskis Labor frei. Drinnen erwarten euch einige Arbeiter des Chemielabors und mit dem Betreten verschwindet diese Quest aus dem Tagebuch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading