The Division: Schnell Geld und Credits verdienen

So füllt ihr die Brieftasche.

In der feindseligen Welt von The Division gibt es zwei Hauptwährungen. Dark Zone Credits verdient man in der namensgebenden Dark Zone (die stark verseuchte PvP-Zone im Herzen New Yorks) und sie werden auch dort verwendet. Darum kümmert ihr euch erst dann, wenn ihr das erste Mal in diese Zone gelangt, und das kann eine Weile dauern. Derweil solltet ihr ein Auge auf die normalen Credits haben, die ihr während des Spiels finden könnt und müsst, wollt ihr Handel treiben.

Ihr verdient Credits auf unterschiedliche Weise, während ihr spielt, und ihr wollt natürlich jede Menge davon anhäufen. Sonst kann man bei den Händlern in der Operationsbasis nur bloßes Fenstershopping betreiben, und da sie manchmal wirklich gute Ausrüstung anzubieten haben, wäre das ein Jammer.

Also, wie bekommt man die Brieftasche möglichst schnell dicker? Im Folgenden zeigen wir euch unsere bevorzugten Methoden:

Schließt Nebenaktivitäten ab

Wenn die Server heute an den Start gehen, kann man fast schon wetten, dass die meisten Spieler durch die Storymissionen eilen, um das Endgame-Levelcap zu erreichen und in der Dark Zone tätig zu sein. Aber ebenso, wie The Division ein Shared-World-RPG und ein Deckungs-Shooter ist, ist es auch ein Ubisoft-Spiel in der Tradition von Assassin's Creed, Watch Dogs und Far Cry, und ihr wisst, was das bedeutet.

Falls ihr es nicht wisst, dann hier eine kurze Erklärung: Die Karte bietet euch eine Menge Aktivitäten, die nicht mit der Hauptgeschichte zusammenhängen. Diese Aktivitäten belohnen euch mit Erfahrungspunkten, Loot und Geld, die euch darüber hinaus auch besser für die Hauptmissionen rüsten, also wieso sollte man sie dann liegen lassen?

Um die besten Resultate zu erzielen (und das Geld schnell zusammenzubekommen), solltet ihr regelmäßig die Karte aufrufen und nach entsprechenden Aktivitäten schauen sowie die schwarzen Bretter (in Hub-Arealen) studieren. Nach einigen Probeläufen werdet ihr schnell merken, welche Aktivitäten euch liegen, Spaß machen und welche am lukrativsten sind (also mit dem wenigsten Aufwand das meiste Geld einbringen).

Verkauft nicht benötigte Beute

Dieser Tipp mag ein wenig selbstverständlich anmuten, aber man kann es schon mal vergessen. Daher: Verkauft alte, nicht benutzte oder zum Zeitpunkt des Findens schlicht zu schwache Ausrüstung bei Händlern. Die Funktion, Gegenstände als Ramsch zu kennzeichnen, lässt euch den Plunder stapelweise in Bares ummünzen, was Zeit spart, und in dieser Zeit kann man wieder mehr Kohle verdienen.

Bereitet euch gut darauf vor: Wenn ihr hinausgeht in die winterliche Welt, dann mistet vorher euer Inventar aus. Verkauft so viel, dass ihr möglichst viel Platz habt und damit - logisch - auch viel einsammeln könnt. Geht nicht einfach an scheinbarem Trash-Loot in den Straßen vorbei - Kleinvieh macht auch Mist. Oder, in dem Fall, eine Handvoll Credits.

Auch wenn ihr nicht so schnell leveln werdet wie in der Beta, werdet ihr doch viel Ausrüstung kommen und gehen sehen. Macht euch Gedanken darüber, was ihr behalten wollt und warum ihr das wollt. Ihr braucht kein halbes Dutzend nahezu identischer Gewehre mit leicht unterschiedlichen Werten, aber es kann sich durchaus lohnen, eine etwas veraltete Shotgun im Rucksack zu lassen, solange man keine Alternative für den Nahkampf hat.

Nicht unnötig Geld ausgeben

Wenn ihr in eurem Charakter-Build nicht eine wirklich offensichtliche Lücke entdeckt - etwa ein Ausrüstungsteil, das drastisch unterlevelt ist -, gibt es keinen Grund, Ausrüstung zu kaufen, wenn ihr auflevelt. Auf eurem Weg zur Levelgrenze werdet ihr feststellen, dass der Umsatz mit Equipment rapide ist, sogar wenn ihr euch rein auf die Drops verlasst.

Angesichts dessen: Geht sicher, dass ihr nicht zu knauserig seid. Haltet ein Auge darauf, wie viel Geld ihr während der Missionen und Aktivitäten verdient, und wenn das im Verhältnis zu den Kosten eines Items gut dasteht, das ihr nur ein paar Level lang benutzt, holt es euch. Es ist am Ende schließlich nur eine Zeitinvestition.

Streifzüge in der Dark Zone

Die Dark Zone bezeichnet das stark verseuchte PvP-Gebiet in der Stadtmitte, und es ist der Ort, wo es das beste Loot zu erbeuten gibt. Selbst die schlechtesten hier zu findenden Gegenstände bringen euch eine ordentliche Bezahlung ein, wenn ihr sie beim nächstmöglichen Händler verkloppt.

Seht euch nach einzigartig benannten NPCs um und haut sie weg, was eine hohe Chance eröffnet, gutes Equipment zu erhalten. Oder werdet abtrünnig, wenn es sein muss (andere Spieler angreifen und ihr Loot klauen). Versucht, euren Dark-Zone-Rucksack bis zum Maximum zu füllen, bevor ihr die Abholung anfordert. Reist dann per Schnellreise zur Operationsbasis und verkauft den ganzen Kram.

Die Händler dort sind ganz versessen auf das Zeug. Sie geben euch im Austausch viele Credits, selbst wenn das Loot im Vergleich mit eurem derzeit getragenen wie Müll wirkt. Wirklich, wirklich gute Drops sollten natürlich behalten und angelegt werden. Man muss ja auch mal an sich denken, besonders wenn es wie hier ums Überleben geht.

Zurück zu The Division - Tipps und Tricks.

So bekommt ihr in The Division Dark Zone Credits.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading