Mass Effect: Andromeda - Umfrage mit Details geleakt

"Wir sind die Aliens."

Eine Umfrage von EA zum Thema Mass Effect: Andromeda ist online aufgetaucht. Sie stellt die Menschheit im neuen Teil als kolonialisierende Kraft in der Andromeda-Galaxie dar.

Anhand einiger Fakten zu Biowares kommendem Sci-Fi-Shooter stellt sie außerdem die Frage, wie wahrscheinlich es ist, ob man das Spiel auf Grundlage dieses Wissens kaufen würde.

1

Hier der offizielle Wortlaut:

"Mass Effect: Andromeda nimmt Spieler mit in die Andromeda-Galaxie, weit hinter der Milchstraße, wo sie einen Kampf um ein neues Zuhause in feindlichem Territorium führen werden - wir sind die Aliens -, auf der Gegenseite eine tödliche, einheimische Rasse, die uns stoppen will."

"Erfahrt die Freiheit, eine mit Planeten dichte, aber nahtlose Open-World-Galaxie zu bereisen und zu erkunden, angereichert mit vielen Entdeckungen. Spielt als Anführer eines Squads militärisch ausgebildeter Experten mit tiefreichenden Systemen der Entwicklung und Anpassung."

"Dies ist die Geschichte des nächsten Menschheitskapitels und Entscheidungen der Spieler werden letztendlich unser Überleben in der Andromeda-Galaxie bestimmen."

So weit das, was man vom offiziell ausgeschmückten Wortlaut erwarten darf. Werfen wir nun einen Blick auf die einzelnen Passagen.

Zum ersten Mal betont Bioware, die Menschen seien die Aliens, wohingegen sie in der Originaltrilogie die in Bedrängnis und unter Beschuss Geratenen waren. Nicht zum ersten Mal hört man, dass Andromeda einen neuen Alien-Feind einführt, zumal dies impliziert, dass sie es wirklich auf uns abgesehen haben.

Nahtlose Erkundung legt derweil nah, man könne das Schiff diesmal nicht nur bemannen und das Innere ablaufen, sondern auch frei steuern, um die Karte der Galaxie nach eigenem Gusto erkunden zu können. Vielleicht indem man Planeten entdeckt, auf ihnen landet, das Schiff verlässt und die Fremde mitsamt eines vorher zu definierenden Squads erforscht.

2

Der letzte Absatz suggeriert, dass Andromeda nach der Originaltrilogie spielt (was durchaus zu erwarten war). Und wenn da am Ende wirklich was auf dem Spiel steht, heißt das, die Menschheit könne bei ihrem Vorhaben, die Kolonialisierung im All voranzutreiben, auch scheitern und am Ende mit leeren Händen dastehen? So ganz passt das sicher nicht zu Biowares typischem Erzählmuster, aber man darf gespannt sein.

Weiterhin heißt es: "Es tobt ein bedeutender Krieg und er wartet auf euch. Er entfaltet sich über eine Galaxie aus Planeten, mit komplett unbekannten Kreaturen und Spezies. Zieht eure Waffen, denn dieser Kampf ist größer, als ihr dachtet. Es geht nicht bloß um euer eigenes Leben, es geht um die gesamte Menschheit - der endgültige Kampf um einen Ort, den wir alle Zuhause nennen können".

Letztes Jahr nahm Bioware all jenen Wind aus den Segeln, die sich ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren wie Wrex, Liara und Co. erhofften.

Nach derzeitigen Planungen erscheint Mass Effect: Andromeda noch im Frühjahr 2017, genauer gesagt vor Abschluss des diese Woche startenden Geschäftsjahres 2017 (das am 31. März des kommenden Jahres zu Ende geht).

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading