Hearthstone Mech Mage (wildes Format) Deck Guide - April 2016

Unser aktualisierter Guide zur stärksten Version des Mech Magiers im April (Season 25).

Es ist schon eine ganze Weile her, seit die meisten Heathstonespieler den Mech Mage als würdiges Mitglieder der besten Decks gezählt haben, allerdings hat sich das nach der Forscherliga wieder geändert und es lohnt sich, einen Blick auf die Änderungen und Verbesserungen dieses Archetyps zu riskieren.

Im nachfolgenden Guide werfen wir einen genaueren Blick auf dieses sanfte Wiederbelebung eines alten Magier-Favoriten. Egal, ob ihr den Mech Mage bereits aus seiner glorreichen Zeit kennt und nur etwas eingerostet seid, oder ob ihr mit dem Konzept dieses Archetyps komplett fremd seid, hier erfahrt ihr alles, was ihr über diesen Magiertyp wissen müsst, um damit erfolgreich eure Wettkämpfe zu bestreiten.

Update April: Mit der bevorstehenden Entfernung von Goblins vs. Gnomes im Standard-Format wird dieses Deck im positiven Sinne ausgeschlachtet. Wie es sich allerding gegen die anderen, sich stark verändernden Decks schlagen wird, wird erst die Zeit zeigen. Somit können wir euch im April nur eines raten: Habt jetzt euren Spaß mit diesem Deck, solange es noch geht.

Mech Mage (wildes Format): Kartenauswahl der Starthand (Mulligan) - April 2016

Beim Mech Mage gibt es in der Mulligan-Phase keine festen Regeln, da ihr maßgeblich die Kombo-Stücke berücksichtigen müsst, die euch Fortuna in die Hand rollt. Bekommt ihr beispielsweise einen Mechwarper in die Hand, jedoch keine anderen Mechs, dann lohnt es sich, alle anderen Karten zurück ins Deck zu legen und darauf zu hoffen, einen Mech zu zugeschoben zu bekommen. Wenn ihr einen Manawyrm in eurer Starthand wiederfindet, ist es besser, auf die Jagd nach Karten wie Frostblitz oder Instabiles Portal zu gehen - insbesondere, wenn euch auch die Münze zugelost wurde.

Plant eure ersten drei oder vier Züge sehr sorgfältig und berücksichtigt Bonuseffekte und Manakosten-Reduzierungen, die ins Spiel kommen. Noch ein weiterer Tipp: Wollt ihr dem Weg mit dem Mechwarper folgen, dann geht stets davon aus, dass euer Gegner euer Vorhaben vorausahnt und die Karten so schnell wie möglich wieder vom Brett entfernt.

Zur leichteren Orientierung hier unsere Empfehlungen der wichtigsten Karten für eine optimale Starthand gegen die verschiedenen Klassen:

Druide:
Nerv-o-Tron, Aufziehgnom, Ritzelmeister, Frostblitz, Mechwarper

Jäger:
Nerv-o-Tron, Aufziehgnom, Ritzelmeister, Frostblitz, Mechwarper

Magier:
Nerv-o-Tron, Ritzelmeister, Frostblitz, Mechwarper, Schneefresser

Paladin:
Nerv-o-Tron, Ritzelmeister, Goblinsprengmagier, Mechwarper, Schneefresser

Priester:
Ritzelmeister, Frostblitz, Mechwarper, Spinnenpanzer, Schneefresser

Schurke:
Nerv-o-Tron, Ritzelmeister, Frostblitz, Mechwarper, Schneefresser

Schamane:
Nerv-o-Tron, Aufziehgnom, Ritzelmeister, Mechwarper, Schneefresser

Hexenmeister:
Nerv-o-Tron, Aufziehgnom, Ritzelmeister, Mechwarper, Schneefresser

Krieger:
Nerv-o-Tron, Ritzelmeister, Mechwarper, Bemannter Schredder, Schneefresser, Spinnenpanzer

Mech Mage (wildes Format): Kombos und Synergien - April 2016

Wie ihr euch wahrscheinlich schon gedacht habt, drehen sich die Kernsynergien in diesem Deck um die Mech-Diener. Jedoch des gibt es neben Selbigen auch noch mehr - hier eine kurze Aufschlüsselung der wichtigsten Karten-Kombos, die ihr beim Mech Mage immer im Kopf behalten solltet.

- Der Bonusschaden des Goblinsprengmagiers kann durch jeden Mech-Diener ausgelöst werden. Das schließt auch die Bummbots von Dr. Bumm mit ein - vorausgesetzt, sie leben lange genug.

- Genauso können die Bummbots - oder jeder andere mechanische Diener - dazu verwendet werden, die Werte des Tüftelstadttechnikers zu verstärken. Gelingt es euch, den Techniker zu buffen, könnt ihr mit ihm häufig zwei gegnerische Diener vom Brett kegeln, ehe er selbst ins Gras beißt. Versucht also stets diesen Bonus zu erhalten.

- Der Bonuseffekt des Ritzelmeisters ist nur aktiv, solange ihr einen Mech auf dem Brett habt. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ihr diesen Diener in der ersten Runde ins Spiel bringt, sofern ihr einen nachfolgenden Zug auf Lager habt. Dennoch solltet ihr den Ritzelmeister so schnell wie möglich einen Mech zur Seite stellen, um von seinem Bonus zu profitieren.

- Dank seines Kostenreduzierungseffekts ist der Mechwarper ein unglaublich wertvoller Diener, den ihr so früh wie möglich aufs Brett bringen solltet. Seid euch aber stets bewusst, dass nur die absoluten Hearthstone-Neueinsteiger nicht um das Potenzial des Wapers wissen und ihn ignorieren. Im Idealfall solltet ihr darauf abzielen, wenigstens einen vergünstigten Diener durch den Bonuseffekt aufs Brett zu bekommen.

- Der Manawyrm wird durch jeden anschließend gespielten Zauber stärker. Gelingt es euch, den Wyrm in der ersten Runde auf Brett zu bekommen und anschließend die gegnerische Seite mit einem Frostblitz zu lichten, kann euch einen unglaublichen Vorsprung im Spiel verschaffen. Gleiches gilt, wenn ihr den Wyrm mit Instabiles Portal kombiniert und bei den gezogenen Karten etwas Glück habt.

- Um von der Entdeckungs-Mechanik des Gorillabot A-3 profitieren zu können, müsst ihr zuerst einen Mech auf dem Brett haben.

- Genauso verschwendet ihr den Stärkungseffekt des Aufziehritters, wenn ihr keinen Mech auf dem Brett habt.


Weitere tolle Magier-Decks im April 2016:
Hearthstone Freeze Mage (wildes Format)
Hearthstone Freeze Mage (wildes Format)

Zurück zur Übersicht der besten Hearthstone Decks im April.

Mech Mage (wildes Format): Deck-Zusammenstellung und Strategie - April 2016

Mech_Mage__wildes_Format__Deck_Guide_Karten_Zusammenstellung_April_2016

Wie der Name des Decks schon sagt, ist es beim Mech Mage das Ziel, die mechanischen Synergien in diesem Deck miteinander zu verweben, um von Anfang an eine starke Präsenz auf dem Brett zu schaffen. Das bedeutet im Early-Game vor allem den Einsatz von Kombos, mit denen ihr eure Vanilla-Diener stärkt, sodass sie effizientere Züge gegen ihre Pendants eingehen können - und im Idealfall auch eine Konfrontation überleben, um in der nächsten Runde noch mal aktiv zu werden.

Ab diesem Punkt geht es nur noch darum, das eigenen Bedrohungspotenzial für den Gegner weiter aufzubauen und den richtigen Zeitpunkt zu wählen, an dem ihr damit beginnt, den Fokus von den Dienern eures Kontrahenten auf seinen Lebenspunktepool zu verlagern. Fragt euch dazu, wie lange ihr das Match noch durchhalten könnt, und ob ihr die wichtigsten Komponenten für euren finalen Zug bereits zusammenhabt oder doch noch etwas fehlt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading