Overwatch: Cheater werden dauerhaft gesperrt

Keine Gnade.

Blizzard hat sich dazu geäußert, wie man mit Spielern umgehen wird, die in Overwatch cheaten und beispielsweise Hacks, Bots oder Third-Party-Software verwenden.

1

Erwischt man Spieler, sollen diese laut Blizzard „dauerhaft gesperrt" werden.

„Diese Aussagen sind nicht neu oder bahnbrechend für Blizzard", schreibt Community Manager Lylirra im Forum des Spiels. „Aber sie sind wichtig und erinnern an unsere Verpflichtung, für epische Spielerlebnisse zu sorgen."

Verdächtigt ihr andere Spieler des Schummelns, könnt ihr Blizzard via E-Mail oder direkt im Spiel darüber informieren.

Gleichzeitig weist man darauf hin, dass Aktionen der Spieler gelegentlich falsch dargestellt werden könnten, wodurch sie für euch vielleicht nicht ganz so flüssig erscheinen, wie sie es tatsächlich waren.

Hier geht es zum Doom Test

Außerdem solltet ihr laut Lylirra folgendes bedenken: „Manche Spieler sind einfach wirklich gut in First-Person-Shootern."

Overwatch erscheint am 24. Mai 2016 für PC, PlayStation 4 sowie Xbox One und ist als Origins Edition oder Collector's Edition vorbestellbar.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading