Doom: id Software kümmert sich jetzt selbst um den Multiplayer-Modus

Neue Features und mehr.

Während vor dem Launch von Doom mit Certain Affinity noch ein anderes Team am Multiplayer-Modus des Spiels arbeitete, übernimmt nun id Software selbst die Kontrolle.

1

„Wir arbeiteten mit Certain Affinity während des Launchs des Spiels und wissen ihre Bemühungen und Arbeit sehr zu schätzen", sagt Game Director Marty Stratton im Gespräch mit Eurogamer. Nach der Veröffentlichung kann id selbst nun mehr Ressourcen in den Online-Part investieren.

Man arbeitet bereits an privaten Matches mit individuellen Einstellungen und will das Spiel im Sommer im Rahmen eines kostenlosen Updates damit ergänzen.

Custom Games waren bereits in der Alpha auf dem PC verfügbar, obwohl sie es eigentlich nicht hätten sein sollen. Während der Alpha konnten private Matches mit Bots und SnapMaps verwendet werden, was zum Launch nicht möglich war.

Dabei handelte es sich um „Entwickler-Tools", an denen man nach wie vor arbeitet, um sie für alle veröffentlichen zu können. Bots soll es ebenfalls geben. Hier kam es zu Verzögerungen, weil Progammierer John Dean mit SnapMap beschäftigt war.

Privat gehostete Matches stehen derzeit aber nicht auf dem Programm, weil id seine Dedicated-Server-Lösung bevorzugt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading