Die spinnen, die Römer: Roman Wars war ursprünglich als Idee für Call of Duty gedacht

Von Vicarious Visions.

Die Call-of-Duty-Reihe hätte fast einen Ausflug in die Zeit des römischen Imperiums gemacht.

1

Zumindest war das die Idee, die Entwickler Vicarious Visions ungefähr im Jahr 2009 hatte.

Ein paar frühe Ausschnitte dazu seht ihr in einem Video von GamesRadar.

In dem Artikel heißt es, dass Activision nach dem Erfolg von Modern Warfare und World at War nach neuen Ideen für die Serie suchte - und das New Yorker Studio ließ sich Roman Wars einfallen.

Schauplatz sollte der Gallische Krieg sein, als Inspiration für das Gameplay dienten unter anderem Titel wie Assassin's Creed oder Zeno Clash. Außerdem wollte man First- und Third-Person-Gameplay miteinander verknüfen.

Activision habe zwar durchaus Interesse gezeigt, sei aber letztlich doch der Ansicht gewesen, dass es ein zu radikaler Schritt wäre. Daher entschied man sich für Sledgehammers Advanced Warfare, das dann 2014 erschien.

Die Idee für das Spiel stellte Vicarious Visions später auch Ubisoft vor, aber auch dort lehnte man es ab.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading