Call of Duty 2: Deutlich bessere Framerate auf der Xbox One - Digital Foundry

Bis hin zu einer doppelten Performance.

Das haben wir nicht kommen sehen. Seit gestern ist Call of Duty 2 auf der Xbox One spielbar und im Vergleich zur Präsentation auf der ursprünglichen Hardware gibt es eine bemerkenswerte Steigerung der Performance. Einbrüche der Framerate wurden aus dem Weg geräumt, was für ein deutlich beständigeres Spielerlebnis sorgt, das sich weit näher an den anvisierten 60 FPS bewegt.

1

Wir haben uns dazu Call of Duty 2 noch mal auf der Xbox 360 angeschaut und dabei fiel uns auf, wie außergewöhnlich die Ruckler dort doch sind. Das Spiel hat schon immer einen Output von 60 FPS angestrebt, verwendet jedoch ein Double-Buffer V-Sync-Setup. Pro Frame gibt es ein Render-Budget von 16,7 ms, das ständige Verpassen dieses Ziels sorgt aber für 33-ms-Ruckler. Das hat zur Folge, dass das augenblicklich mit 30 FPS läuft, bevor es wieder zum ursprünglichen FPS-Ziel zurückkehrt. Bei einem Spiel wie Call of Duty 2 sorgt das für ein holpriges Gefühl, wenn zwischen diesen beiden Bildwiederholraten gewechselt wird - es fühlt sich an, als würde das Spiel einfach langsamer werden, wenn man es mit irgendwelchen Actionsquenzen zu tun bekommt.

Die Steigerung der Performance beim Spielen auf der Xbox One ist deutlich zu sehen. Schaut euch das Video an und ihr seht, wie die meisten dieser Einbrüche verschwinden - es bleibt meist eine klare Linie von 60 FPS. Die Auslesung ist aber nicht perfekt: Hier und da gibt es ein kleinen, seltsamen Schluckauf, aber in der Eröffnungsmission in Stalingrad zeigen sich auf der Xbox One wirklich nur dann Probleme, wenn viele Feinde auf dem Bildschirm sind. Aber der Punkt ist, dass das nur selten passiert, während die Alpha-basierten Effekte, die der Xbox 360 so viele Probleme bereiteten, aufgrund der neueren Hardware mit ihrer leistungsstärkeren GPU keine Schwierigkeiten mehr machen.

Natürlich läuft das Spiel noch immer in der gleichen Auflösung - native 720p. Erwartungsgemäß entspricht auch die Grafik auf der Xbox One dem Original auf der Xbox-360-Hardware. Es gibt hier keine Verbesserungen, aber beim Spielgefühl und der Reaktionsgeschwindigkeit der Eingaben gibt es gewaltige Verbesserungen. Basierend auf unseren Tests gibt es keine taumelnden Framerates mehr. Und wenn es Probleme gibt, verschwinden sie üblicherweise nach ein paar Sekunden wieder. Ausgehend von heutigen Standards wirkt Call of Duty 2 natürlich in gewisser Weise veraltet, aber wir hatten eine Menge Spaß dabei, uns den Titel nochmals anzuschauen. Wenn sich das Spiel in eurer alten Xbox-360-Sammlung befinden, lohnt es sich durchaus, auf der Xbox One noch einmal einen Blick darauf zu werfen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry  |  digitalfoundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading