Pokémon Go: Niantic äußert sich zu gesperrten Konten

Nennt Gründe für Sperrungen.

Niantic hat sich zu Kontosperren in Pokémon Go geäußert.

1

Nach Angaben des Unternehmens blockiert man unbefugten Zugriff und sperrt gelegenlich Konten, die gegen die Regeln des Studios verstoßen.

„Deshalb sperren wir Bots, Datenauslesetätigkeiten und Endbenutzerkonten, die mit solchen Aktivitäten im Zusammenhang stehen. Einige Spieler haben eventuell gar nicht bemerkt, dass manche Add-on-Karten-Apps mehr tun, als nur nahegelegene Pokémon zu zeigen. Jede Endbenutzer-App kann als Sammelinstrument von den App-Erstellern genutzt werden und unsichtbar Daten sammeln und diese mit oder ohne Kenntnis des Endbenutzers an den Ersteller der App übermitteln", heißt es.

„Diese Apps können ähnliche Probleme erzeugen, wie eine DDoS-Attacke auf unsere Server. Aus diesem Grund mussten wir einige Konten sperren, die mit der Nutzung solcher Add-on-Karten-Apps in Zusammenhang stehen. Dies führte zur Verwirrung einiger Benutzer darüber, warum ihre Konten gesperrt wurden. Dies ist aber ein kleiner Teil der gesperrten Konten."

Tipps und Tricks zu Pokémon Go:

Pokémon Go - Arena: Kämpfen, Prestige erhöhen, Trainieren, Strategien, Arena erstelle

Pokémon Go - Liste für 2 KM, 5 KM und 10 KM Eier, Ei in Pokémon Go ausbrüten

Pokémon Go - Seltene und legendäre Pokémon, die Fundorte und besten Wege sie zu bekommen

Pokémon Go Buddy Liste, Kumpel wechseln (1km, 3km, 5km)

Aufgrund von Anpassungen an der Infrastruktur ist man nun in der Lage, einen Teil der Konten wieder zu entsperren. Gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen weiterhin Add-On-Karten, die Daten von den Servern auslesen, eine Nutzung dieser Apps kann auch künftig zur Sperrung eures Kontos führen.

„Konten, deren einziger Zweck das Auslesen von Daten war, bleiben gesperrt. Konten, die Apps oder Webseiten nutzten, um Pokémon aus der Ferne zu fangen, in Arenen zu kämpfen oder zu spielen, oder damit Ressourcen von PokéStops sammelten, bleiben auch gesperrt. Unser Hauptanliegen ist es, allen Spielern ein faires, unterhaltsames und echtes Erlebnis zu bieten, deshalb werden wir weiterhin Konten sofort sperren, die besagte Aktivitäten ausführen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading