Modder bescheren Counter-Strike: GO ein Wettersystem

Sandsturm, Nebel und mehr.

Zwei Modder haben dafür gesorgt, dass ihr in Counter-Strike: GO nun bei verschiedenen Wetterbedingungen kämpfen könnt.

Zwar gab es schon vorher entsprechende Versuche, aber die beiden Modder Luke Millanta und Lew Palfrey haben nun die ersten Maps mit unterschiedlichen Wetterbedingungen veröffentlicht.

Für jede Map gibt es zehn verschiedene Wetterbedingungen, die zum Start einer Runde zufällig bestimmt werden.

Dabei handelt es sich um die Maps Cache, Dust2, Mirage und Overpass, möglich sind unter anderem Gewitter, Regen, Sandstürme oder Nebel - jeweils mit unterschiedlicher Intensität und Nebeneffekten.

Durch Regen wird Feuer gelöscht, ebenso sammelt sich das Wasser in Pfützen. Bei starkem Regen seht ihr auch mal einen Blitz zwischendurch, während Sandstürme die Sicht deutlich einschränken.

Die Wetterbedingungen ändern dementsprechend die Art und Weise, wie ihr spielt, Sandstürme sollen euch etwa zu Kämpfen über kürzere Distanzen hinweg zwingen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading