Death Stranding: Guillermo del Toro ist auf der kreativen Seite nicht beteiligt

„Ich bin nur eine Puppe in seinen Händen.“

Wie seit dem letzten Trailer bekannt ist, dient Regisseur Guillermo del Toro als Vorlage für einen der Charaktere in Hideo Kojimas Death Stranding.

1

Auf der kreativen Seite ist er allerdings nicht daran beteiligt, wie del Toro nun gegenüber IGN bestätigt hat.

„Er hat mit mir über seine Ideen gesprochen, damit ich den Charakter verstehen konnte, aber abseits davon bin ich kreativ überhaupt nicht involviert", sagt er.

„Das ist alleine Kojima-sans Spiel. Ich denke, es wird fantastisch. 100 Prozent. Es sind seine Ideen. Ich bin nur eine Puppe in seinen Händen."

„Meine Beteiligung beschränkt sich darauf, ihn bei seinen Ideen anzufeuern und stundenlang eingescannt zu werden. Mehr ist es nicht", fügt er hinzu.

Nach wie vor ist zu Death Stranding wenig bekannt. Es wird aber für die PlayStation 4 erscheinen - wann genau, ist noch unklar.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading