Nintendo Switch Speicher erweitern: Die besten microSD-Karten für 2020

Die größten Speicher-Upgrades zum besten Preis.

Für Nintendo ist die Switch weiterhin ein großer Hit, nicht zuletzt dank beliebter Spiele wie Zelda: Link's Awakening oder Pokémon Schwert und Schild. Zugleich hat die Hybrid-Konsole ihre negativen Seiten, zum Beispiel, dass es von Haus aus nur 25,9 GB an Speicherplatz gibt, auf den Spieler zugreifen können. Das macht es schwierig, mehrere größere eShop-Spiele gleichzeitig zu installieren. Tatsächlich passen manche Titel, darunter L.A. Noire, gar nicht auf den internen Speicher!

Aber das lässt sich dank des microSD-Slots der Switch leicht beheben. Damit umgeht ihr die Einschränkungen beim Speicherplatz, indem ihr einfach eine der vielen microSD-Karten auf dem Markt verwendet. Wenn ihr ein solches Upgrade vornehmen möchtet, stellen sich dabei einige offensichtliche Fragen: Welche Memory Card solltet ihr für die Switch kaufen? Und wie schnell ist dieser Speicher im Vergleich dazu, ein Spiel von einer Cartridge oder dem internen Speicher abzuspielen?

Um diese Fragen zu beantworten, empfehlen wir euch hier die besten microSD-Karten für die Switch, die ihr 2020 auf dem Markt bekommt. Von Karten mit bis zu 512 GB Speicherplatz bis hin zu günstigeren Karten, die exakt den Sweet Spot zwischen Preis und Performance treffen. Egal wonach ihr sucht, wir haben eine gute Empfehlung, die zu euren Anforderungen passt. Ihr könntet überrascht sein, wenn ihr feststellt, dass die größeren Karten jüngst deutlich günstiger geworden sind - wodurch eben auch 400-GB- und 512-GB-Karten relevanter werden.

Ebenso teilen wir unsere Tests hinsichtlich der Switch-Ladezeiten mit euch, damit ihr wisst, wohin ihr eure Lieblingsspiele installieren solltet. Zugleich erklären wir euch, wir ihr am besten installierte Daten vom internen Speicher der Switch auf eine microSD-karte transferiert - und umgekehrt. Wie unsere Daten zeigen, bieten unsere ausgewählten microSD-Karten tatsächlich leicht schnellere Ladezeiten als die Cartridges - ein Fakt, der zu berücksichtigen ist, wenn ihr über eine Cartridge oder einen Download nachdenkt. Aber lasst uns keine weitere Zeit verschwenden, kommen wir zu den Empfehlungen!

upgrade
Ganz egal, ob ihr eher Cartridges oder digitale Käufe bevorzugt, der Zwang zu Pflicht-Downloads in manchen Fällen macht eine microSD-Karte zu einem erforderlichen Kauf.

Die besten microSD -Karten für die Switch

Hier haben wir vier Empfehlungen für euch. Einen guten Mittelweg mit einer 256-GB-Karte, eine günstige 128-GB-Karte und zwei größere Optionen mit 400 beziehungsweise 512 GB.

Switch microSD-Karte: Bester Gesamtwert

Switch microSD-Karte 128 GB: Bester Gesamtwert

Switch microSD-Karte 400 GB: Bester Gesamtwert

Switch microSD-Karte 512 GB: Bester Gesamtwert

Zum Launch unterstützte die Switch nur microSD-Karten mit einer Größe von bis zu 32 GB, aber dank eines Software-Updates wurde dieses Limit auf 2 TB erhöht. Außerhalb von Geheimlaboren gibt es derzeit nichts, was 2 TB nahe kommt, aber 512-GB-Karten sind mittlerweile relativ erschwinglich und auch 1-TB-Karten sind unterwegs. Das Wichtigste ist: Je mehr Speicherplatz ihr habt, desto mehr Spiele könnt ihr auf der Karte installieren und umso weniger Zeit verbringt ihr mit dem Löschen und erneuten Herunterladen von Spielen. Daher würden wir empfehlen, dass ihr euch die größte microSD-Karte besorgt, die ihr euch leisten könnt.

Tom Morgan schaut sich die Ladezeiten von microSD-Karten im Vergleich zum internen Speicher der Switch und Cartridges an.

Natürlich ist die Kapazität nur eine Seite der Medaille. Was ist mit der Geschwindigkeit? Nun, im Hinblick darauf ist die Switch nicht ganz so zukunftssicher. Die Konsole unterstützt nur UHS-1-Karten, die eine maximale Geschwindigkeit von 104 MB/s haben. Im Vergleich dazu liegt das Limit der moderneren UHS-2-Karten bei 312 MB/s. Allerdings zeigten unsere Tests nur winzige Unterschiede zwischen den schnellsten und langsamsten UHS-1-microSD-Karten auf der Switch. Daher richten sich unsere Empfehlungen eher nach der Kapazität und weniger nach der Geschwindigkeit.

Neben den Tests verschiedener microSD-Karten haben wir auch zwei andere Optionen zum Spielen von Switch-Spielen überprüft: Den internen Speicher und das Abspielen von der Cartridge. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Speichermethode in unterschiedlichen Situationen die schnellste ist, haben wir "Frame-perfekte" Aufnahmen der Ladezeiten in The Legend of Zelda: Breath of the Wild angefertigt. Wir testeten das sowohl beim Start des Spiels als bei der Schnellreise zwischen verschiedenen Bereichen. Die Resultate waren überraschend. Man sollte annehmen, dass Nintendos eigene Cartridges die besten Ladezeiten bieten, aber das ist nicht der Fall ...

zelda
Wir verglichen die Ladezeiten von Breath of the Wild auf zwei SD-Karten mit verschiedenen Lesezeiten mit dem internen Speicher und einer Cartridge.

The Legend of Zelda - Nintendo Switch Ladezeiten

  • Ort: Temple of Time (Erstes Laden)
  • Cartridge: 35,7 Sekunden
  • Interner Speicher: 30,7 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 34,1 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 34,4 Sekunden
  • Ort: Kakariko Village (Erstes Laden)
  • Cartridge: 27 Sekunden
  • Interner Speicher: 24,1 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 26,3 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 26,6 Sekunden
  • Ort: Owa Daim Shrine (Erstes Laden)
  • Cartridge: 9,5 Sekunden
  • Interner Speicher: 8,7 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 9,3 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 9,3 Sekunden
  • Ort: Great Plateau Tower (Schnellreise)
  • Cartridge: 32,6 Sekunden
  • Interner Speicher: 27,7 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 30,9 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 31,2 Sekunden
  • Ort: Dueling Peaks Tower (Schnellreise)
  • Cartridge: 20,5 Sekunden
  • Interner Speicher: 18,8 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 19,8 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 20,1 Sekunden
  • Ort: Shrine of Resurrection (Schnellreise)
  • Cartridge: 24,2 Sekunden
  • Interner Speicher: 21,8 Sekunden
  • Sandisk 16GB Ultra SDHC: 23 Sekunden
  • Sandisk 64GB Extreme SDXC: 23,8 Sekunden

In jedem Test hatten wir bei den Resultaten die gleiche Reihenfolge: Die Lesezeiten der Cartridge waren am langsamsten, die des internen Speichers am schnellsten. Die zwei getesteten microSD-Karten erzielten nahezu identische Zeiten und waren ein wenig schneller als die Cartridge, aber langsamer als der interne Speicher - manchmal aber nur geringfügig. In unserem Test mit dem "Temple of Time" war der interne Speicher zum Beispiel fünf Sekunden schneller als die Cartridge und vier Sekunden schneller als beide microSD-Karten. Das heißt: wenn ihr die Ladezeiten auf ein Minimum reduzieren möchtet, solltet ihr darüber nachdenken, eure am meisten gespielten Titel auf dem integrierten Speicher der Switch zu installieren.

Anmerkung: Diese Tests wurden durchgeführt, bevor Nintendo seinen Boost-Modus einführte und mit Breath of the Wild unterstützt. Dadurch wird der Switch-Prozessor mehr beantsprucht, um die Ladezeiten beim Start des Spiels und der Schnellreise in einen neuen Bereich zu verkürzen. An der Reihenfolge der verschiedenen Speichermethoden ändert sich dadurch aber nichts.

Habt ihr eure ausgewählte microSD-Karte installiert, stellt sich die Frage, wie ihr Switch-Spiele auf die microSD-Karte übertragt? Leider ist es derzeit nicht möglich, installierte Daten direkt vom internen Speicher auf eine microSD-Karte zu transferieren. Stattdessen müsst ihr verschiedene Schritte ausführen, um die Software zu archivieren und anschließend erneut herunterzuladen.

Geht dazu zuerst in die Systemeinstellungen, dort wählt ihr die Datenverwaltung und geht zum Menüpunkt Software. Wählt das gewünschte Spiel aus, geht auf Software archivieren und bestätigt mit Archivieren. Steckt die microSD-Karte im Gerät, kehrt ihr zum Home-Bildschirm zurück und wählt das eben archivierte Spiel aus. Bestätigt mit Herunterladen und das Spiel sollte auf eurer microSD-Karte gespeichert werden. Eure Spielstände beeinflusst das nicht, die werden immer auf dem internen Speicher abgelegt. Ihr müsst jetzt nur noch warten, bis der Download abgeschlossen ist. Möchtet ihr Spiele auf den internen Speicher übertragen, folgt den gleichen Schritten, aber entfernt die SD-Karte vor dem Download, um sicherzustellen, dass das Spiel dort heruntergeladen wird.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die integrierten 32 GB Speicherplatz der Switch die schnellste Option sind. Daher solltet ihr dies für die Spiele nutzen, die ihr am häufigsten spielt, sofern euch die Ladezeiten wichtig sind. Danach kommen die microSD-Karten, die vergleichbare Geschwindigkeiten und viel mehr Speicherplatz bieten. Was die Auswahl der besten microSD-Karte betrifft, wäre unser Rat, zuallererst nach einer bekannten Marke zu suchen. Vermeidet No-Name-Karten, vor allem wenn ihr Markenware zu günstigeren beziehungsweise vernünftigen Preisen seht. Außerdem könnt ihr die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten weitestgehend ignorieren, wenn ihr eine UHS1-Karte habt. Konzentriert euch stattdessen auf die größte Menge an Speicherplatz, die ihr euch leisten könnt, da unsere Tests hier keine signifikanten Vorteile von Karten mit höheren Lese- und Schreibzeiten zum Vorschein brachten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading