Overwatch: Blizzard sperrt über 20.000 Accounts

Weg mit den Cheatern.

Blizzard hat eine ganze Reihe von Overwatch-Spielern gesperrt.

1

Wie man im koreanischen Forum mitteilt, wurden 22.865 Accounts entweder gesperrt oder eingeschränkt, weil diese Programme von Drittherstellern zum Cheaten verwendet haben.

Laut Blizzard wisse man, dass diese Hacks in „verschiedenen Communitys" verteilt werden. Man überlegt, wie man dagegen vorgehen kann.

Das Sperren von Accounts ist speziell in Korea weniger effektiv als in anderen Teilen der Welt, wie PC Gamer schreibt. Viele Spieler verlieren dort nur ihren Rang und ihr Inventar, das Spiel selbst besitzen sie nicht, weil sie es zum Beispiel in einem Gaming-Café spielen, die wiederum spezielle Lizenzvereinbarungen mit Blizzard haben, und eine Gebühr für jede Stunde zahlen. Theoretisch könnten sie also einfach einen neuen Account erstellen und weitermachen. Außerhalb von Korea müsste man dazu schon ein neues Exemplar des Spiels kaufen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading