Valve entwickelt drei VR-Spiele

Und zwar richtige Spiele, keine Experimente.

Bei Valve arbeitet man derzeit an drei VR-Spielen. Und dabei handelt es sich nicht um kleine, kostenlose VR-Experimente.

„Derzeit entwickeln wir drei VR-Spiele", bestätigte Valves Gabe Newell gegenüber Eurogamer während eines Roundtable-Gesprächs mit Medienvertretern.

1

„Wenn ich sage, dass wir drei Spiele entwickeln, dann entwickeln wir drei vollwertige Spiele, keine Experimente."

Nähere Details zu den Projekten nennt er nicht, aber sie basieren sowohl auf der Source-2-Engine als auch auf der Unity-Engine.

Für Newell ist Virtual Reality mehr als nur ein Gimmick: „Es fühlt sich so an, als hängen wir schon eine wirklich laaaange Zeit an Maus und Tastatur fest. Die Gelegenheiten, um sehr viel interessantere Erlebnisse für Spieler zu erschaffen, waren da, wir müssen nur das ausbauen, was wir tun können."

Anders gesagt: VR muss etwas bieten, was man sonst nirgends findet. Man darf nicht einfach vorhandene Inhalte nehmen und sie in VR umsetzen.

„Eines der ersten Dinge, die wir getan haben, war, Half-Life 2 und Team Fortress in VR umzusetzen und das war schon irgendwo neuartig. Es war ein reiner Entwickler-Meilenstein, aber nichts daran war wirklich verlockend. Es wird sich auch niemand ein VR-System kaufen, um Filme zu schauen", so Newell.

Erwartet also nicht, dass Valve einfach nur seine alten Spiele für VR-Brillen umsetzt. Auf jeden Fall scheint man sehr ambitioniert zu sein und betrachtet ansprechende Software als Schlüssel zum Erfolg für VR.

„Wenn man die vorhandenen VR-Systeme 80 Prozent günstiger anbieten würde, gäbe es noch immer keinen riesigen Markt, richtig? Es gibt noch immer nicht den einen Grund für die Leute, um 20 Stunden pro Tag mit VR zu verbringen. Erst dann, wenn man wirklich etwas hat, das Millionen Menschen begeistert, macht man sich Gedanken über eine Kostensenkung."

Auf jeden Fall erwartet er in den nächsten Jahren große Fortschritte in puncto Virtual Reality. Allerdings gibt er auch zu, dass er sich manchmal mit seinen Prognosen irrt.

„Man kann immer überrascht werden, nicht wahr? Ich persönlich dachte, dass der DS irgendwie blöd ist. Ich lag absolut falsch. Ich dachte, dass Sony Nintendo in dieser Handheld-Generation zerschmettert. Ich hatte nicht damit gearbeitet, nicht versucht, irgendwelche Spiele dafür zu designen. Und am Ende war der DS der klare Sieger."

„Das Gegenteil davon ist das erste Mal, als ich Wii Sports spielte. Ich dachte mir ,Oh mein Gott! Es gibt so viele Möglichkeiten! Darin verbirgt sich so viel Potential, das wir erst noch entdecken werden!' Aber dann stellte sich heraus, dass man mit Wii Sports im Grunde schon den Nagel auf den Kopf getroffen hat und das war es."

Vor Fehlschlägen hat man laut Newell bei Valve jedenfalls keine Angst: „Wir wissen auch, dass es [VR] ein kompletter Fehlschlag werden kann. Denn wenn man nicht Dinge ausprobiert, die fehlschlagen können, probiert man vermutlich überhaupt keine allzu interessanten Sachen aus."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading