Nvidia stellt Gameworks DX12 vor

Soll den Realismusgrad von Spielen erhöhen.

Nvidia hat auf der GDC eine neue Gameworks-Version vorgestellt.

1

Mit dieser Ressourcensammlung sollen Entwickler den Realismusgrad von Spielen auf Basis der DirectX-12-API erhöhen und den Produktionszyklus verkürzen können.

„Die neueste GameWorks-Version basiert auf den über zwei Millionen dokumentierten Codezeilen, die für Entwickler frei zugänglich sind. Sie liefern ihnen eine große Auswahl an verschiedenen Rendering- und Simulations-Effekten. GameWorks-Technologien kommen aktuell in über 1.000 Spieletiteln zum Einsatz", heißt es.

Um die Effizienz des Asynchronen Compute in DirectX 12 zu maximieren, nutzt man eine neue Physik-Engine in Echtzeit, die man als die „weltweit fortschrittlichste" bezeichnet.

„DirectX 12 führte Asynchrones Compute ein, das Grafik und Simulation vereint, indem GPUs nun auch nicht-grafische Arbeitslasten für Post-Processing, Belichtungs- und Physik-Effekte übernehmen können. Diese Effekte sind aktuell noch eingeschränkt, da die meisten Spiele nur wenige Millisekunden zuordnen können, um diese Art von nicht-grafischen Simulationen zu berechnen und gleichzeitig ein flüssiges Spielerlebnis garantieren."

Diese Physik-Engine enthält zwei Technologien, die Asynchrones Compute zu ihrem Vorteil nutzen sollen:

  • Nvidia Flow 1.0 - eine Bibliothek für visuelle Effekte, das Simulations- und Volume-Rendering von dynamischen Flüssigkeiten, Feuer und Rauch liefert. Unterstützt DirectX 12 und 11.
  • Nvidia FleX 1.1 - eine vereinte partikelbasierte Simulationstechnik für visuelle Effekte in Echtzeit. Unterstützt DirectX12 Compute.

Mit VRWorks für DirectX 12 will man unterdessen das VR-Erlebnis verbessern. Unter anderem werden damit die Unreal Engine 4 und Unity 2017.1 beta (ab Frühjahr) unterstützt. Durch die Verbesserungen verspricht man eine bessere Leistungseffizienz, geringere Latenz und Plug-and-Play-Kompatibilität.

Zu guter Letzt stellte man einen für DX12-Spiele optimierten Game-Ready-Treiber vor. Dieser soll eine Leistungssteigerung von durchschnittlich bis zu 16 Prozent ermöglichen, etwa in Ashes of the Singularity, Gears of War 4, Hitman, Rise of the Tomb Raider oder The Division.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading