Zelda: Breath of the Wild - Muo-Jiimu-Schrein, Chasu-Keta-Schrein (Kraftprobe mittel / schwierig)

Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung: So besiegt ihr die Nano-Wächter in den Schreinen und beendet die Kraftprobe.

Beide Schreine in diesem Abschnitt stellen euch vor Kämpfe mit Nano-Wächtern, die euch einiges abverlangen werden. Bereitet euch gut vor und kauft Bombenpfeile; damit kann man sich einiges erleichtern.

Springe zu:

33

Muo-Jiimu-Schrein

Kraftprobe (Mittel)

Wo: Am Meer von Necluda. Der Schrein steht auf einer Klippe über dem Meer, dem sogenannten Schuppenkapp. Der Punkt befindet sich fast ganz genau südlich von Hateno. Ihr könnt den Schrein vom Institut aus sehen, wenn ihr in die Richtung schaut.

Wieder ein Nano-Wächter, diesmal aber ein noch schwererer als in der Prüfung davor beim Sao-Kohi-Schrein. Er hat einen dickeren Schild und hält damit mehr und besser ab. Die Angriffe sind weitgehend dieselben wie in der leichten Kraftprobe. Das heißt, ihr könnt den Wächter in Säulen locken, wenn er in eure Richtung schnellt. Er ist eben nur deutlich widerstandsfähiger.

20

In der zweiten Phase, wenn er seine Laser kreisen lässt, werft ihr wieder Bomben zu ihm. Außerdem sind Bombenpfeile ein sehr valides Mittel, ihn in der Phase ordentlich zu schwächen. Habt ein paar Stück davon auf Lager und ihr schafft auch diese Kraftprobe irgendwann. Der Wächter hinterlässt seinen Schild, seine Axt, Federn, Schrauben und sogar einen Reaktorkern.

Die Truhe vor dem Ausgang in der letzten Kammer wartet händeringend auf einen Finder für den Ritterbogen (26 Stärke), dahinter gibt es das Abzeichen der Bewährung und das Portal nach draußen.

Chasu-Keta-Schrein

Kraftprobe (schwierig)

Ort: Nicht weit vom Muo-Jiimu-Schrein. Steht ihr auf den Klippen im Südosten von Necluda, also ganz unten rechts auf der Karte, seht ihr das Meer von Necluda. Darin schwimmt eine kleine Insel mit dem gesuchten Schrein darauf. Ihr könnt mit dem Parasegel dorthin schweben.

Und wieder ein Nano-Wächter, und zwar ein richtiges Schwergewicht. Er hat noch dickere Bewaffnung als in den den einfacheren Kraftproben, ansonsten aber dieselben Angriffe. Nur hält er viel aus. Brutal viel. Seine Lebensleiste ist derart massiv, dass man einzelne Treffer vielleicht gar nicht wahrnehmen wird.

Wer mag, kann sich um die 40 Bombenpfeile kaufen, etwa in Gerudo-Stadt, und damit arbeiten. So kriegt ihr ihn Stück für Stück klein, ohne seine Nähe suchen zu müssen. Wenn er den Drehangriff macht und in eure Richtung schnellt, rennt hinter eine Säule und gebt ihm danach Saures mit einem Schwert.

21
Nehmt Bombenpfeile mit, um die 40 Stück. Das erleichtert euch den Kampf gegen den Nano-Wächter enorm.

Richtiggehend lächerlich wird seine letzte Phase, wenn er kurz vor dem Ableben ist. Er visiert euch dann permanent mit einem Laser an und schießt in mehreren Wellen auf euch. Hier solltet ihr mit dem Bogen arbeiten. Vom Anvisieren mit dem Laser bis zum eigentlichen Beschuss vergehen einige Sekunden. Ihr habt Zeit für locker drei Pfeile.

Weiter mit: Rukko-Ma-Schrein, Kaya-Miwa-Schrein, Lied des Reckenfestes, Zähmer des Windes

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung

Lauft einfach seitlich, wenn er das tut, so entgeht ihr seinen weißen Angriffslasern. Sind diese verstummt und er beginnt mit dem Anvisieren, haut ihr ihm weiter die Bombenpfeile um die Ohren. Er hinterlässt eine Wächter-Axt ++, Wächter-Schwert ++, Wächter-Lanze ++, Federn, Achsen und einen Reaktorkern. Die Truhe vor dem Ausgang zeigt sich erkenntlich mit den Kletterhandschuhen.

Auf der Suche nach weiteren Schreinen? Zelda: Breath of the Wild - Alle Schreine in der Übersicht und ihre Lösung

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading