Naughty Dogs Co-Präsident Christophe Balestra hat seinen Abschied angekündigt.

1

„Ich hätte nie gedacht, dass ich so früh etwas so schwieriges sagen würde. Nach 15 Jahren kündige ich meinen Abschied von Naughty Dog an. Der 3. April 2017 ist mein letzter Arbeitstag", schreibt er.

Balestra möchte „persönliche Ambitionen und Projekte verfolgen", außerdem steht mehr Zeit mit seiner Familie auf dem Programm.

„Ich lächle immer, wenn wir gefragt werden, was unser Geheimnis ist. Wir haben keins. Unser Ziel ist einfach, die beste und entschlossenste Gruppe von Programmierern, Designern und Künstlern zusammenzustellen, die wir finden können. Unser ,Geheimnis' war und wird immer das Talent und der Antrieb des gesamten Naughty-Dog-Teams sein. Aus diesem Grund kann ich auch gehen und mit Zuversicht auf die Zukunft von Naughty Dog blicken, weil das Team nur eines von vielen Mitgliedern verliert."

Außerdem spricht er über die Herausforderungen, mit denen er und Evan Wells zu kämpfen hatten, als sie zu Co-Präsidenten des Studios wurden, besonders im Zusammenhang mit einer neuen Plattform, einer neuen Engine und einem neuen Franchise - und das alles zeitgleich.

„Evan war der perfekte Partner und ich könnte mir nicht vorstellen, dass wir diesen Erfolg ohne ihn erreicht hätten. Es war ein Privileg, mit dir zu arbeiten, mein Freund", so Balestra.

„Ich danke jedem von ganzem Herzen, der in den letzten 15 Jahren mit mir gearbeitet hat, es war einfach unglaublich. Und an all die Fans... ich weiß, was noch kommt und mit Evan, der das beste Team des Planeten als Präsident leitet, weiß ich, dass euch Naughty Dog weiterhin von den Socken hauen wird!"

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs