Half-Life 2: Neue Bilder zu Junction Points eingestellter Episode zeigen ein verschneites Ravenholm

Eisig.

Einst plante Valve, mehrere Episoden für Half-Life 2 zu veröffentlichen. Zwei davon entwickelte man selbst, dann kündigte man eine dritte Episode an. Aber diese und weitere von anderen Entwicklern wurden nie veröffentlicht und seitdem warten Fans des Shooters auf eine Fortsetzung.

Eine dieser neuen Episoden war damals bei Junction Point in Arbeit, dem Studio, das von Warren Spector gegründet und 2013 geschlossen wurde. Das ist schon seit einer Weile bekannt. Spector hatte damals angegeben, dass die Episode eine der Lücken in der Geschichte von Half-Life schließen sollte.

Zu Junction Points Plänen zählte auch eine neue Waffe namens Magnet Gun, aber am Ende kam es anders: „Ich denke noch immer, dass es cool wäre, aber zu dem Zeitpunkt fing der Deal mit Disney an, wirklich Früchte zu tragen. Ich konnte einfach nicht nein zu Disney sagen. Ich wollte schon immer dort arbeiten, also stellten wir die Arbeit mit Valve nie fertig.“

Nun sind jedenfalls auch Bilder zu der Episode aufgetaucht und zeigen eine verschneite Version von Ravenholm.

1

ValveTime.net hat die Bilder veröffentlicht, nachdem man die ursprünglichen Map-Dateien für die Half-Life-2-Episoden in die Finger bekommen hat. Sie zeigen ein Ravenholm voller Rätsel, geskripteter Sequenzen und Kämpfe.

2

Abseits von Junction Point arbeitete außerdem Arcane (Dishonored, Prey) an einer vierten Episode für Half-Life 2. Diese sollte auf den Namen Return to Ravenholm hören, aber wurde ebenfalls nie veröffentlicht.

3

“Es wird angedeutet, dass der Spieler mit einer Gondel in ein Warenhaus kracht. Er wacht in einem Raum mit zwei einzigartigen Charakteren namens Duncan und Scooter auf. In der Nähe befinden sich ein Bahnhof und andere Gebäude. Auf den Straßen kämpfen Rebellen und Combine-Soldaten“, so ValveTime.

4

Woher wissen wir nun also, dass diese Bilder zu Junction Points Episode gehören? Nun, wie ValveTime anmerkt, nutzen einige Bestandteile der Dateien die Bezeichnung „JPS“ als Präfix im Namen, was offensichtlich für Junction Point Studios steht. Außerdem gibt es einige Objekte, die im Zusammenhang mit Magnetismus benannt sind, was wiederum zur Magnet Gun passen würde.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading