Das große Caseking-Noblechairs-Oster-Gewinnspiel hat gewonnen...

Und der Eiserne Thron ist fast schon Mainstream.

F...! Nach Ostern war so viel los, da haben wir doch glatt den Gaming-Stuhl von Noblechairs vergessen! So ist das halt, wenn die Sachen einem nicht im Weg rumliegen und man ständig drüber stolpert. Also, der hoffentlich glückliche Gewinner ist:

MontyRunner

Herzlichen Glückwunsch! Und um die Frage zu klären, wie ihr aktuell so sitzt: Es gibt weit mehr eiserne Throne als ich gedacht hätte! Die meisten sitzen auf einem eher handelsüblichen Hocker, ein paar überlegen noch, wie wie sie lebend aus dem Kniehocker rauskommen und Gaming-Stühle sind noch nicht sonderlich verbreitet. Nun, einen mehr gibt es in Kürze.

100

Besser sitzen nach Ostern! Das ist das, was wir heute verlosen, bestätigte Bequemlichkeit. Das insoweit, als dass ich den Noblechairs Gaming-Stuhl, den ich vor ungefähr einem Jahr getestet habe, danach nicht abbaute. Erst war es Hektik, ich kam nicht dazu. Dann hielt nichts so lange wie ein gutes Provisorium: Mein alter Bürostuhl stand so im Weg, dass man sich dran gewöhnte. Schließlich fand ich mich damit ab, dass der Alte doch in den Keller muss, denn der Noblechair hat sich zwar im Zweimonatstest schon damals gut bewährt, sich aber fast noch besser im "Langzeittest" geschlagen. Es geht mir mit ihm einfach etwas besser.

1

Es kann andere Gründe haben, ich mache mehr Sport, es gibt ein neues, rückenschonenderes Bett und die Couch wurde auch mal aufgepolstert, sodass sie nicht mehr der Wirbelsäulenkiller ist, der sie mal war. Aber der Büro-Gaming-Stuhl von Noblechairs ist auch ein Teil der Tagesablaufs-Kette. Ich sitze manchmal zehn Stunden am Tag darauf - bis zu 16 während der Mass-Effect-Tage - und er hat sich bewährt. Das verspannte Stöhnen beim Aufstehen nach vier Stunden Dauersitzen ist fast verschwunden. Die Form des Stuhls macht es etwas leichter sich an eine halbwegs gerade Sitzhaltung zu gewöhnen und nicht wie Gollum davorzukauern. Der Stuhl hat den Büro-Gaming-Alltag bequemer und sogar etwas gesünder gemacht. Oder zumindest weniger schädlich.

Dazu kommt: Nach einem Jahr fast täglicher Nutzung ist praktisch keine Abnutzung zu erkennen, keine Schraube hat sich gelockert oder sonst etwas Unerwartetes ist passiert. Ungefähr das also, was ihr wahrscheinlich von den meisten eurer Möbelstücke so erwartet. Außer natürlich, ihr gehört zu den Leuten - ein sehr exklusiver kleiner Kreis, wie ich annehme -, die in ein Möbelhaus gehen und den Verkäufer mit den Worten begrüßen: "Ich möchte, dass mich mein bis dahin normales Möbelstück eines Tages komplett überrascht, egal auf welche Weise." Es gibt für alles einen Fetisch, ich nehme an, dass es auch einen für spontan überraschende Möbel gibt, aber das ist so ziemlich der einzige Punkt, in dem dieser Stuhl hier dann enttäuscht. Worüber ich sehr froh bin.

2

Ich sage nicht, dass andere Stühle derartige Features nicht auch bieten würden, oder dass es nicht noch besser ginge - ich habe gute Dinge über den Herman Miller Embody Chair gehört, in der Richtung von 1600 Euro zu haben -, aber wie auch immer, ein guter Stuhl macht euer Leben ein wenig besser. Deshalb verlosen wir einen von Caseking gestifteten Noblechairs Gaming-Stuhl in Schwarz und Blau. Der Look dieser Stühle ist übrigens nicht nur Rennwagen entlehnt, diese Sitzschalen stammen ziemlich direkt aus den Templates der Fabriken für Rennsitze in Autos. Die "Griffe" oben sind also ein evolutionäres Überbleibsel, wenn ihr so wollt, früher gehörten da die Gurte hin. Die ihr dort sicher immer noch durchziehen könnt, falls ihr ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis beim Gaming haben solltet. Oder beim VR-Gaming nicht von der Kante rutschen möchtet.

3

So oder so, ein solches Exemplar könnt hier über Ostern gewinnen, der Gewinner muss es nicht mal suchen. Außer er ist an dem Tag nicht zu Hause, wenn es geliefert wird und der Postbote ist so gefrustet das 30-Kilo-Paket umsonst getragen zu haben, dass er keinen Zettel hinterlegt. Keine Sorge, selbst wenn das passiert, helfen wir mit unseren halb magischen, halb auf numerischen Systemen basierten Trackingcodes aus.

4

Und als Abschluss, weil Ostern ist, ihr es verdient habt und vor allem einfach, weil ich es gerade beim Herumsurfen gefunden habe und nicht für mich behalten kann: Hier ein Stuhl, bei dem es mich nicht überraschen würde, wenn er mich überrascht. Ich weiß nicht wo er herkommt. Wenn ich raten müsste, würde ich sagen Neuseeland und gebaut wurde er von jemandem, der der dort als der "Ripper von Adultsheepfinder.com" zu trauriger Berühmtheit kam. Sieht auch nicht so rückenschonend aus…

In diesem Sinne: Fröhliche Ostern und vielen Dank noch einmal an Caseking für den gestifteten Noblechair-Gaming-Stuhl!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (106)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur  |  martinwoger

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (106)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading