Switch: Nintendo setzte auf kostspielige Luftfracht, um die Nachfrage schneller zu befriedigen

Keine günstige Angelegenheit.

Mehr als 2,74 Millionen Exemplare der Nintendo Switch hat Nintendo bislang ausgeliefert.

1

Dabei setzte man auch auf einen Transport mit der kostspieligen Luftfracht, um die Nachfrage möglichst schnell befriedigen zu können.

"Wir haben einige der Switch-Konsolen im März per Flugzeug transportiert, um unsere Kunden schneller beliefern zu können", bestätigt ein Sprecher des Unternehmens gegenüber dem Wall Street Journal.

Nachdem man die anfängliche Nachfrage somit befriedigen konnte, wechselte man wieder zur günstigeren Seefracht. Es wird davon ausgegangen, dass die Exemplare zuvor direkt von den Fabriken in China per Flugzeug nach Europa und in die USA transportiert wurden.

Einem Analysten zufolge ist die Luftfracht keine günstige Angelegenheit und könnte zusätzliche Kosten in Höhe von bis zu 5.000 Yen (ca. 41 Euro) pro Exemplar verursacht haben. Das war es Nintendo aber offenbar wert, um schnell neue Exemplare ausliefern zu können.

"Es ist wichtig, dass Unternehmen so viele Einheiten so schnell wie möglich verkaufen, während das Interesse der Konsumenten hoch ist", erklärt ein Professor der Waseda Business School.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading