Prey (PS4, PC, Xbox One): Alle Enden und Epilog

Wer überlebt? Wer muss dran glauben? Ihr habt die Wahl, wie Prey endet.

Bei all den Entscheidungen, die ihr im Verlauf von Prey treffen müsst, wird es euch sicherlich nicht großartig verwundern, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, wie die Geschichte enden kann. Insgesamt gibt es vier Optionen. Welche das sind, wie ihr sie herbeiführt und was dann mit Morgan, den Überlebenden, den Typhon und der Station passiert, erfahrt auf dieser Seite. Unabhängig davon, für welches Ende ihr euch entscheidet, bekommt ihr auch noch einen kleinen Epilog zu sehen, der das Erlebte in ein ganz anderes Licht rückt.

An dieser Stelle noch schnell die SPOILERWARNUNG: Wenn ihr weiterlest, erfahrt ihr, wie die Geschichte von Prey ausgeht.

Ende 1: Ein Verstand ohne Grenzen

Entscheidet ihr euch dazu, die Typhon mit dem Nullwellen-Gerät zu vernichten, nutzt die Computerkonsole neben Alex oder January (wenn Alex tot ist) auf dem Kommandodeck. Hat Alex bei euch überlebt, ist er mit eurer Entscheidung mehr als glücklich. Sollte allerdings January vor Ort sein, versucht er, euch daran zu hindern, die Nullwellen zu senden. Ihr müsst ihn zerstören, um fortfahren zu können.

Löst ihr die Nullwellen aus, wird das Herz der Koralle in der Psychotronik zerstört. Der daraufhin folgende Kaskadeneffekt vernichtet alle Typhon inklusive des Apex-Typhon. Die Talos I bleibt unversehrt zurück. Siehe Lösung: Ein Verstand ohne Grenzen.

Ende 2: Untergang

Hört ihr lieber auf die Meinung von January und wollt Talos I zerstören, geht die Treppe hoch ins Loft des Kapitäns und nutzt die dortige Computerkonsole, um die Selbstzerstörungssequenz zu aktivieren. Das startet einen 8-Minuten-Countdown. Nun müsst ihr euch entscheiden, was ihr mit der gegebenen Zeit anfangt. Ihr könnt entweder - wie von January angedacht - mit der Station untergehen. Oder ihr nutzt die Zeit und kratzt die Kurve, ehe euch alles um die Ohren fliegt.

Mehr Science-Fiction-Horror gefällig? Gönnt euch einen Klassiker! (Amazon.de):

Das Ding aus einer anderen Welt (The Thing) - Ungekürzte Fassung Blu-ray

Geht ihr die Treppe wieder hinab zu Alex, zeigt sich dieser recht enttäuscht von eurer Entscheidung. Er will auf der Station bleiben und ihr könnt ihn nicht dazu zwingen, zu evakuieren, indem ihr ihn einfach zum Shuttle oder seiner Fluchtkapsel schleift. Es wird also eine einsame Entscheidung. Siehe Lösung: Untergang.

Ende 3: Flucht in Alex' Fluchtkapsel

Die Besonderheit an diesem Ende ist, dass ihr es bereits mitten im Spiel (am Ende der Nebenaufgabe "Wer ist December?") sehen könnt. Ab diesem Zeitpunkt ist es auch immer herbeiführbar.

Die Fluchtkapsel von Alex ist der schnellste und einfachste Weg, die Station zu verlassen. Sie befindet sich auf dem Glasdach von Alex' Büro, das im Arboretum liegt. Habt ihr euch die Schlüsselkarte EP101 aus der Suite von Alex (bei den Besatzungsquartieren) geholt, könnt ihr die Fluchtkapsel öffnen. Um sie zu erreichen, müsst ihr entweder die Zugangsbrücke ausfahren lassen, indem ihr Alex' Computer hackt (erfordert Hacken IV). Oder ihr nutzt den Mini-Gravitationsschacht im Arboretum. Vor der Fluchtkapsel steck ihr die Schlüsselkarte ein, springt dann rein und schließt die Tür. Anschließend könnt ihr die Startsequenz aktivieren und verlasst die Station.

Ende 4: Flucht in Dahls Kommando-Shuttle

Habt ihr die Selbstzerstörungssequenz aktiviert, meldet sich Dahl bei euch, was auch seinen Nebenaufgabenstrang abschließt. Sein Shuttle ist bereit, die Talos I zu evakuieren. Es verlässt die Station etwa 50 Sekunden, bevor Talos I explodiert. Folglich habt ihr ein paar Minuten Zeit, zum Arboretum zu sprinten und mit dem Hauptlift runter zur Shuttle-Rampe in der Lobby zu fahren. Achtet auf zwei Phantome und einige Mimics, die euch eventuell vor der Jetway-Brücke zum Shuttle in die Quere kommen. Kämpft euch gegebenenfalls vorbei und betretet das Shuttle.

In euren Räumen fehlt noch mehr Alien-Horror? Gönnt euch etwas besondere Deko! (Amazon.de):

Aliens Xenomorph Queen Actionfigur 38 cm

Je nachdem, wen ihr am Leben gelassen habt, trefft ihr im Shuttle auf Aaron Ingram, Sarah Elazar, Dr. Igwe und Mikhaila Ilyushin. Wenn es der Countdown zulässt, sprecht mit jedem von ihnen. Gleiches gilt für die Durchsuchung des Frachtraums des Shuttles. Die Schlüsselkarte, die ihr Dahl abgenommen habt, gewährt euch Eintritt. Hier findet ihr eine Kiste mit zwei Neuromods und zwei Recycler-Ladungen. Seid ihr bereit, die Station zu verlassen, geht ins Cockpit und setzt euch neben Dahl hin. Kurz darauf seid ihr unterwegs - nur wenige Sekunden, bevor Talos I sich im Weltraum verteilt.

Epilog

Unabhängig davon, für welches Ende ihr euch entscheidet, bekommt ihr im Anschluss immer denselben kurzen Epilog zu sehen. In selbigem wacht Morgan an einem geheimen Ort auf, umgeben von Alex und vier verschiedenen Operator-Drohnen, die mit den Stimmen von Mikhaila Ilyushin, Dr. Igwe, Sarah Elazar und Danielle Sho sprechen. Das Ganze ist eine Art Nachbesprechung, bei der jede Drohne einen Teil eurer Entscheidungen bewertet. Dazu gehört:

  • Ob ihr irgendwelche Neuromods für Typhon-Fähigkeiten benutzt habt.
  • Wie viele Leute ihr gerettet habt.
  • Ob ihr den falschen Koch erledigt habt.
  • Ob ihr Talos I vernichtet oder nur die Typhon mit den Nullwellen eliminiert habt.

Darauf basierend hat jede Drohne hat eine Meinung dazu, ob ihr am Leben bleiben oder sterben solltet. Solltet ihr am Leben bleiben, dürft ihr eine letzte Entscheidung treffen: Nehmt Alex' Hand oder tötet alle.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading