Auch in Destiny 2 bleibt es wie im Vorgänger bei 30 Frames pro Sekunde auf den Konsolen.

1

Das Spiel erscheint am 8. September für Xbox One sowie PlayStation 4 und wird als Standard Edition, Limited Edition und Collector's Edition angeboten. Die PC-Fassung folgt später.

Selbst auf der PlayStation 4 Pro ist das nicht anders, wie Bungies Luke Smith und Mark Noseworthy gegenüber IGN (via Digital Foundry) bestätigt haben.

"Diese Konsole, die PS4 Pro, ist wirklich leistungsstark, aber auf ihr lief unser Spiel nicht mit 60 [FPS]", erklärt Smith.

Ein Grund sei die detaillierte Physik-Simulation des Spiels, ebenso spielen die Netzwerkfunktionen eine Rolle dabei: "Es gibt dort einfach nicht genug Pferdestärken."

Das bestätigt auch Noseworthy und gibt an, dass die Pro über eine leistungsstarke GPU verfügt, weswegen auch eine 4K-Auflösung möglich ist. Im Hinblick auf 60 FPS sei jedoch die CPU das Problem.

"Es ist einfach Destinys Simulation. Wir haben mehr KI, mehr Monster in einer Umgebung mit physikalisch simulierten Fahrzeugen, Charakteren und Projektilen. Es ist einfach ein Teil dieser Destiny-Magie, diese '30 seconds of fun'. Man kommt um eine Ecke, wirft eine Granate, schießt jemanden in Kopf und dann fügt man noch fünf, sechs oder sieben andere Spieler in einem öffentlichen Event hinzu. Das ist unglaublich anspruchsvoll für die Hardware."

Zur Xbox Scorpio äußerte man sich allerdings nicht. Es bleibt also aktuell offen, ob Microsofts neue Konsole womöglich mehr Frames pro Sekunde oder eine noch bessere Grafik mit 30-FPS-Lock bieten wird.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs