Entlassungen bei Hitman-Entwickler IO Interactive

"Wir sind traurig, dass uns großartige Talente und gute Freunde verlassen."

Der Hitman- und Kane-&-Lynch-Entwickler IO Interactive hat heute eine Reihe Stellenkürzungen bekannt gegeben.

1

Eine nicht näher benannte Anzahl an Angestellten müssen das in Not geratene dänische Studio verlassen. Die Nachricht ist keine Überraschung, knapp zwei Wochen, nachdem Publisher Square Enix angekündigt hat, sich von IO trennen zu wollen.

Anbei die von IO veröffentlichte Bekanntmachung.

"Heute mussten wir bei IOI einige Änderungen vornehmen, die es uns erlauben, besser für unsere zukünftigen Abenteuer gerüstet zu sein", heißt es darin.

"Wir sind traurig, dass uns großartige Talente und gute Freunde verlassen werden. Wir tun unser Möglichstes, uns um die Betroffenen zu kümmern." Die Wortwahl könnte bedeuten, dass sich das Studio für einen potenziellen Käufer attraktiv machen möchte.

Wie es mit der Hitman-Reihe weitergeht, gerade jetzt, nachdem die erste Staffel des neuen Teils spielerisch Wunderbares leistete (siehe Hitman-Test), ist ungewiss.

Bislang galt es als sicher, dass eine zweite Staffel erscheinen wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (18)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (18)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading