PlayStation Vita: Rechnet nicht mit einem Nachfolger

Kam vor allem im Westen nicht an.

Mit einem Nachfolger zur PlayStation Vita solltet ihr erst mal nicht rechnen.

1

"Um ehrlich zu sein hat die Vita in den USA oder in Westeuropa einfach nicht die kritische Masse erreicht", sagt Sonys Shawn Mayden im Gespräch mit dem Time Magazine.

"Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass es einfach mehr Technologie war, die die Leute mit sich herumtragen mussten, ob es ein weiteres Gerät zum Aufladen war oder ob sie mit ihren Smartphones oder Tablets schon abgedeckt waren. Aber sobald weniger Content in der Pipeline war, wurde es schwierig, mit der Vita wirklich aktiv weiterzumachen."

Im Gegensatz dazu zeigt Nintendo, wie man mit dem 3DS und nun auch mit der Switch Erfolge feiert.

"Es ist definitiv das, worauf die Fans [von Nintendo] gewartet haben. Wenn man sich unsere Zahlen anschaut, sieht man, dass viele Spieler zwei Konsolen haben. Und ziemlich oft sind es PlayStation und Nintendo, die nebeneinander stehen."

Die PlayStation Vita wurde einst mit dem Versprechen von mobilen Spielen in Konsolenqualität veröffentlicht, aber recht schnell stellte Sony die Produktion von Triple-A-Titeln für den Handheld ein. Mittlerweile könnt ihr darauf hauptsächlich Indie-Titel spielen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (23)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (23)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading