Take-Two erwirkt das Aus der beliebten GTA-Mod OpenIV

Nach zehn Jahren.

Die seit Jahren beliebte GTA-Modding-Software OpenIV wurde vonseiten der Entwickler offline genommen, nachdem sie am 5. Juni eine Unterlassungsaufforderung von Rockstars Mutterunternehmen Take-Two erhalten haben.

1

Laut OpenIV-Entwickler GooD-NTS (via gtaforums) moniere Take-Two, die Modifikation erlaube es "Drittpersonen, die Sicherheitsfunktionen der Software zu umgehen und sie unter Verletzung von Take-Twos Rechten zu modifizieren".

GooD-NTS sah sich veranlasst, der Aufforderung nachzukommen. "Ja, wir könnten vor Gericht ziehen und noch einmal beweisen, dass Modding unter die Fair-use-Klausel fällt und unser Handeln legal ist. Ja, wir könnten. Aber wir haben uns dagegen entschieden", schreibt er.

"Vor Gericht zu gehen wird wenigstens ein paar Monate unserer Zeit und große Anstrengungen erfordern. Und im besten Fall kriegen wir nicht mal was dafür. Unsere Zeit nur für die Wiederherstellung des vorherigen Status zu opfern, das ist wirklich unproduktiv. Sämtliches Geld der Welt kann den Zeitverlust nicht ausgleichen."

Entsprechend entschied man sich fürs Kleinbeigeben. "Es war eine schwere Entscheidung, aber wenn eine Modding-Tätigkeit für unrechtmäßig erklärt wird, sehen wir keine Möglichkeit zum Weitermachen. Zumindest bis der Take-Two-Führungsstab eine offizielle Mitteilung zum Thema macht, die im Gericht benutzt werden kann."

Vor zwei Jahren zeigte sich Rockstar Modding-Inhalten gegenüber aufgeschlossen, solange diese nicht in GTA Online und dessen Balance eingreifen. "Niemand wurde für die Verwendung von Einzelspielermodifikationen gesperrt. Ihr solltet euch keine Sorgen machen, wegen Einzelspielermods gesperrt oder in den Cheater-Pool verschoben zu werden", hieß es damals.

Laut GooD-NTS war das mit OpenIV nicht der Fall: "Absolut kein Eingriff online", schreibt er.

Gegenüber PC Gamer hat Rockstar auf den Vorfall reagiert. Hier der komplette Wortlaut.

2

"Take-Twos Vorgehen zielte nicht speziell auf Singleplayer-Mods ab. Leider öffnet OpenIV schädlichen Mods die Tür, die das Belästigen von Spielern und eine Beeinträchtigung der GTA-Online-Erfahrung für jedermann erlauben. Wir arbeiten daran, wie wir die kreative Community weiterhin unterstützen können, ohne dass es negative Auswirkungen auf die Spieler gibt."

Es ist nicht das erste Mal, dass Rockstar gegen GTA-Mods vorgeht. Vor zwei Jahren stoppte man die Entwicklung der Multiplayer-Modifikation FiveM. Vor zwei Monaten bewirkte man den Entwicklungsstopp einer Red-Dead-Redemption-Mod für GTA 5, nachdem sie sich drei Jahre lang in Arbeit befand.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading