Bungie hat bekannt gegeben, was man für die kommende Destiny 2 PC-Beta nach der Beta auf den Konsolen am Spiel verändert hat.

1

Das Spiel erscheint am 6. September für Xbox One sowie PlayStation 4 und wird als Standard Edition, Limited Edition und Collector's Edition angeboten. Die PC-Fassung folgt am 24. Oktober.

Einerseits hat man etwa einen Glitch behoben, der dafür sorgte, dass man die Super-Fähigkeit unendlich oft nutzen konnte. Darüber hinaus wurde die Aufladezeit der Super-Fähigkeit reduziert.

Weitere Bugs wurden ebenfalls beseitigt, etwa der Warlock-Glide-Glitch oder ein weiterer Glitch, der für unendlich viele Granaten sorgte.

Und wo wir gerade beim Warlock sind. Er hat nun die gleiche Nahkampf-Reichweite wie alle anderen Klassen. Das wird auch in der finalen Version der Fall sein.

Im PvE erhöht man unterdessen den Schaden, den Granaten anrichten: "Wir wollen die Fähigkeiten etwas seltener machen, aber sie sollen es wert sein. In der Konsolen-Beta war der Teil mit dem 'es wert sein' noch nicht ganz korrekt", heißt es.

Im PvE-Teil des Spiels werdet ihr außerdem mehr Power Ammo (für schwere Waffen) finden, unter anderem bei NPCs mit gelbem Balken.

Bestätigt wurde zudem, dass es auf dem PC einen Ingame-FPS-Zähler gibt und dass ihr via Config-Datei eine FPS-Obergrenze festlegen könnt.

Durch das Blocken von Overlays will man wiederum verhindern, dass Drittprogramme Code in den Client des Spiels einspeisen. Manche Programme fügen zwar Features hinzu, allerdings nutzen diese Methode auch Hacker und Cheater, daher geht man dagegen vor.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs