Ihr könnt euch in der Karriere von FIFA 18 nicht nur als Trainer betätigen, sondern auch nur mit einem eigens erstellten Spieler antreten. Oder aber ihr wählt einen der zahlreichen vorhandenen Kicker aus und konzentriert euch ganz auf diesen. Um aufgestellt zu werden, müsst ihr dann entsprechende Leistungen vorweisen, was ebenso zur weiteren Verbesserung beiträgt. Nachfolgend haben wir dazu ein paar Tipps für euch.

FIFA 18 - Wie ihr in der Spielerkarriere erfolgreich seid

Am Anfang ist es wichtig, erst mal einen Spieler so zu erstellen, wie ihr das möchtet. Dabei steht euch eine festgelegte Zahl an Punkten zur Verfügung, die ihr auf verschiedene Attribute verteilen könnt. Dabei sollten die Dinge im Vordergrund stehen, die zur jeweiligen Spielerrolle passen. Bei Stürmern sind das logischerweise Schüsse oder Kopfbälle, bei Verteidigern ist eher die Zweikampfstärke und die Physis wichtig.

Achtet während eurer Karriere immer auf die E-Mails, denn dort informieren euch Trainer und Vorstand über eure Leistungsziele und ihr erfahrt, was sonst noch wichtiges passiert. Ziele solltet ihr möglichst erfüllen, um weiter eine wichtige Rolle im Verein spielen zu können. Darüber hinaus erhaltet ihr Hinweis dazu, wie ihr eure Fähigkeiten verbessern könnt.

Weiterhin lohnt es sich, zu trainieren und entsprechende Übungen zu absolvieren, damit ihr euren Spieler verbessern könnt.

Auf dem Platz nutzt ihr die beiden Passtasten dafür, um einen Flachpass oder eine hohe Flanke vom Mitspieler zu fordern. Ebenso sind mit dem oberen der vier Buttons Steilpässe möglich und mit der Schusstaste lasst ihr einen Mitstreiter einen Schuss abgeben. Achtet aber darauf, dass ihr Bälle auch in Empfang nehmen könnt und sie nicht beim Gegner landen, denn das verschlechtert einerseits die Wertung des Spielers und kann andererseits ein Nachteil für das Team werden.

1

Zudem zeigen euch Pfeile auf dem Spielfeld an, in welche Richtung ihr euch bewegen solltet, um in die aktuell optimale Position zu kommen. Ob ihr im Abseits steht, seht ihr, wenn der Linienrichter seine Fahne hebt. Vermeidet es dann, den Ball anzunehmen, ansonsten gibt das ebenfalls Minuspunkte.

Wollt ihr möglichst oft spielen wollt, ist es nicht ratsam, bei Topteams wie dem FC Barcelona, dem FC Chelsea oder wo auch immer zu beginnen - es sei denn, ihr wählt einen Starspieler für die Karriere -, denn die Konkurrenz ist dort enorm und ihr müsst Topleistungen erbringen.

Eure Leistungen legen nicht nur fest, ob ihr in die Stammformation kommt, sie bestimmen auch den weiteren Verlauf eurer Karriere. Ein Spitzenklub wird euch womöglich erst mal ausleihen, damit ihr Spielpraxis sammeln und euch verbessern könnt. Einen solchen Wechsel könnt ihr vom Menü aus auch selbst anfordern.

Spielt ihr gerne den Kapitän, wollt Anweisungen und Schnelltaktiken erteilen, solltet ihr über eine Karriere als Mittelfeldspieler nachdenken, denn die Chance, zum Kapitän zu werden, ist dort am größten. Und Tore spielen zwar eine wichtige Rolle bei eurer Bewertung am Matchende, doch es kommt nicht nur darauf an. Stellungsspiel, Pässe und alle anderen Aktionen haben ebenfalls Einfluss auf die Endnote. Anders gesagt: Steht nicht ständig im Abseits, begeht keine unnötigen Fouls und beteiligt auch aktiv am Spiel.

Verausgabt euch auch nicht und sprintet nicht jedem einzelnen Ball hinterher. Haltet euch in dem Bereich auf, der zu eurem Spielertyp passt und den der Pfeil anzeigt. Ihr müsst nicht immer dem Ball folgen. Weitere Fähigkeiten schaltet ihr wiederum frei, indem ihr Aufgaben erfüllt, die ihr im Leistungsbereich des Menüs findet.

Hier findet ihr weitere Tipps zum Spiel:

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte