Mit dem 34UC99 hat LG einen neuen Curved-Ultrawide-Monitor veröffentlicht.

1

Nach Angaben des Herstellers deckt er 99 Prozent des sRGB-Farbraums ab, bietet eine Farbwiedergabe von 10Bit (1.073 Milliarden Farben) und eine 6-Achsen-Farbkontroller - das alles im 21:9-Format mit einer Bilddiagonale von 34 Zoll und einer nativen Auflösung von 3440 x 1440.

Über die Splitscreen-Funktion könnt ihr den Monitor in bis zu vier Bereiche aufteilen, in denen dann jeweils eine Bildquelle dargestellt werden kann. Insgesamt gibt es 14 verschiedene Splitscreen-Modi.

Weiterhin habt ihr die Möglichkeit, verschiedene Bildschirmeinstellungen als Vorgaben abzuspeichern, während ein flimmerfreies Bild Ermüdungserscheinungen nach langer Bildschirmarbeit vermeiden soll. Ebenso gibt es einen Reader Mode, der langfristig die Augen schonen soll, indem der Blaulichtanteil reduziert wird.

In puncto Anschlüsse bietet der Monitor zwei HDMI-Slots, DisplayPort und USB Typ-C. Via USB (ein 3.0-Port ist mit dabei) könnt ihr nicht nur Bildinhalte von verschiedenen Quellen anzeigen lassen, sondern diese auch aufladen. Lautsprecher inklusive Kopfhörerausgang runden das Ganze ab.

Spieler will man damit ebenfalls ansprechen. Der Support der FreeSyn-Technologie soll im Zusammenspiel mit AMD-Grafikkarten Ruckler und Tearing vermeiden.

"Die Black Stabilizer Funktion analysiert dunkle Spielszenen und erhöht gezielt die Helligkeit, um im Schatten versteckte Kontrahenten sichtbar zu machen. Dynamic Action Sync minimiert die Latenzzeit, sodass der Gamer schneller auf das Spielgeschehen reagieren kann", heißt es.

Erhältlich ist der Monitor zum Preis von 1.099 Euro.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (6)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Neueste

Werbung