PUBG: Bis zu 13.000 Cheater werden pro Tag gesperrt

"Der Großteil davon kommt aus China."

Erfolg bringt mitunter auch unschöne Dinge mit sich, zum Beispiel Cheater in Spielen.

1

Davon können unter anderem die Entwickler von PUBG ein Liedchen singen.

Und es sind definitiv so einige, die da täglich aus dem Spiel geworfen werden. Wie viele genau, wurde nun auf dem Twitter-Account von BattlEye verraten (danke, Rock, Paper, Shotgun Deutschland). Das Unternehmen bietet Anti-Cheat Software für Entwickler an, diese wird unter anderem in Titeln wie Rainbow Six: Siege oder Conan Exiles verwendet.

Jedenfalls wurden BattlEye zufolge mittlerweile insgesamt 322.000 Cheater aus PUBG rausgeworfen.

Pro Tag sind es übrigens 6.000 bis 13.000 Stück. Und: "Der Großteil davon kommt aus China", heißt es.

Aufgrund des anhaltenden Erfolgs von PUBG dürfte auch der Zustrom an neuen Cheatern wohl so schnell nicht enden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading