Mittlerweile steht fest, welches Team den Prestige-Raid in Destiny 2 am schnellsten abgeschlossen hat.

1

Das Problem daran: Besagtes Team nutzte einen Glitch, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um den Exploit, weswegen der Raid erst verschoben wurde, dann aber doch eine Woche später live ging, ohne dass das Problem behoben wurde.

Um zu verhindern, dass man ein Team auszeichnet, das diesen Exploit nutzt, hatte man sich eine Methode einfallen lassen, um das überprüfen zu können. Das gilt aber nicht für den "Coil Glitch", den das Siegerteam verwendet hat.

Zuvor hatte Bungie noch folgendes betont: "Es ist für wichtig für uns, dass der Erfolg des Teams, das zuerst den Raid abschließt, nicht von Zweifel, Skepsis und Unsicherheit getrübt wird."

Aufgrund der Nutzung dieses Glitches wird nun aber in der Community heftig diskutiert, viele Spieler bezeichnen es als Cheat.

Der Coil Glitch macht es möglich, die Power Ammo aufzufüllen, während man den exotischen Raketenwerfer "The Wardcliff Coil" ausgerüstet hat. Der Glitch ist seit dem Launch im Spiel und schon länger bekannt. Der Unmut der Community ist also auf jeden Fall nachzuvollziehen.

Bungie scheint die Auszeichnung aber nicht zurückziehen zu wollen: "Wir haben die Berichte gesehen, wonach ein Ammo-Exploit im Prestige-Raid verwendet wurde. Das war nicht der Exploit, den wir im Auge hatten, und wir haben derzeit keine Möglichkeit, ihn zu entdecken", schreibt Community Manager Cozmo.

"Morgen veröffentlichten wir die drei besten Finalisten im TWAB [This Week at Bungie Blog]. Ihr könnt dann eure eigene Entscheidung dazu treffen, wer gefeiert werden sollte."

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs