Weniger als 24 Stunden nach dem Release der PC-Version von Destiny 2 haben Dataminer diese schon auseinandergenommen und zahlreiche Details entdeckt, etwa zu kommenden DLCs.

1

Es gibt etwa Referenzen zum ersten DLC, der im Dezember erscheinen soll. Darin geht es um den Merkur. Erwähnt werden der mysteriöse Warlock Osiris, das Lighthouse auf dem Merkur und der aus Rise of Iron bekannte Charakter Shiro (via Reddit).

In Dialogen von Saladin gibt es zudem Verweise auf den Warmind-DLC, der sich um Rasputin dreht.

All das ist im Grunde schon bekannt, aber andere Dinge könnten sich auf kommende Inhalte oder verworfene Ideen beziehen. Dutzende Dialogzeilen verweisen demnach auf Nebenmissionen, die auf den Locations von Destiny 1 basieren, darunter das Cosmodrome, Hellmouth, Mars, Venus, Phobos, das Reef und der Dreadnaught.

Dabei wird auch die Red-Legion-Fraktion aus Destiny 2 erwähnt, was andeuten, könnte, dass diese Schauplätze eines Tages in Destiny 2 auftauchen.

Ebenso werden das Prison of Elders sowie andere Ingame-Events wie die Crimson Days, The Dawning oder das Festival of the Lost erwähnt. Zwei Locations werden weiterhin angesprochen, die bislang in Destiny 2 nicht besucht wurden: Der Mond Ganymede und ein Ort namens The Myriad.

Zu guter Letzt finden sich Dialogzeilen, die jedoch nicht danach klingen, als würden sie unbedingt zu künftigen DLCs gehören. Dennoch an dieser Stelle eine kleine Spoilerwarnung.

In einem Dialog von Ikora wird das "House of Dusk" als weitere Fallen-Gruppierung erwähnt, die die Dunkelheit anbetet. Es ist möglich, dass man diese Story-Idee verworfen oder weiter nach hinten verschoben hast.

Andere Dialoge erwähnen wiederum den Tod von Cayde, was im Spiel nicht passiert. Da die Story von Destiny 2 Berichten zufolge während der Entwicklung überarbeitet wurde, könnten diese Dialoge aus einer früheren Version stammen.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs