Star Wars Battlefront 2: DICE spricht über Lootboxen und andere Änderungen

"In der Beta konnten wir mit Dingen experimentieren."

Über die Lootboxen in Star Wars: Battlefront 2 wurde schon im Vorfeld der Veröffentlichung des Spiels diskutiert und zuletzt hatte EA bereits einige Anpassungen angekündigt.

1

Das Spiel erscheint am 17. November für PC, Xbox One sowie PlayStation 4 und ist als Standard Edition und Elite Trooper Deluxe Edition vorbestellbar.

Vom Tisch ist das Thema aber dennoch nicht. Nun hat sich Battlefront-2-Produzent Paul Keslin im Gespräch mit Joe Vargas auf seinem AngryJoeShow-Kanal unter anderem dazu geäußert.

"In der Beta konnten wir mit Dingen experimentieren. Für uns bedeutete es, Sachen vorab auszuprobieren, damit wir sie vor dem Launch anpassen und optimieren können", sagt er.

Warum es aber überhaupt ein solches System gibt? Keslin sagt, dass ihr euch einige der Gründe wahrscheinlich denken könnt, aber man selbst sehe darin auch eine Möglichkeit, die Spieler dazu zu bewegen, andere Dinge auszuprobieren, die sie normalerweise nicht tun würden.

Was er damit meint? Wenn ihr zum Beispiel Gegenstände oder Fähigkeiten für eine Klasse bekommt, die ihr eigentlich gar nicht spielt, könnte euch das dazu anspornen, sie doch mal auszuprobieren.

DICE hatte nach der Beta bereits angekündigt, dass keine epischen Sternkarten mehr in Lootboxen auftauchen. Diese müsst ihr nun selbst herstellen, indem ihr andere Sternkarten dafür zerlegt und einen ausreichend hohen Level habt.

Anscheinend muss euer Level auch hoch genug sein, um gewisse Sternkarten überhaupt nutzen zu können. Zumindest spricht er von "benutzen", während in EAs Blogeintrag klar von "herstellen" die Rede ist. Wie es letzten Endes aussieht, bleibt also abzuwarten.

Ein weiteres Problem waren die Waffen in den Lootboxen. Spieler, die Geld investieren, hätten so schneller an neuere oder bessere Waffen kommen können. Stattdessen schaltet ihr nun Waffen bei bestimmten Klassen-Meilensteinen frei, wenngleich einige in den Lootboxen bleiben.

Zum Release gibt es eine Standardwaffe pro Klasse und je drei weitere lassen sich freischalten. Zusätzliche Ausrüstung soll nach dem Launch folgen.

Am Ende eines Matches werden Spieler wie in der Beta weiterhin mit der gleichen Standardmenge an Credits belohnt - abhängig von der Zeit, die ihr im Match dabei wart. Unterschiede im Fortschritt ergeben sich vor allem durch das Erfüllen der Herausforderungen, die das Spiel zu bieten hat, wodurch ihr schneller Credits, Crafting-Teile oder Sternkarten erhalten könnt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (19)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (19)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading