Call of Duty: Sledgehammer wollte eigentlich Advanced Warfare 2 machen

Aber Activision überzeugte sie von WW2.

Mit Call of Duty: WW2 ist Sledgehammer Games die Rückkehr zu den Wurzeln der Reihe geglückt, aber eigentlich hatte das Studio andere Pläne.

1

"Sledgehammer wollte Advanced Warfare 2 machen", verrät Activisions Eric Hirshberg im Gespräch mit Newsweek.

Allerdings war man sich bei Activision bewusst, dass die Fans schon länger eine Rückkehr zu den Wurzeln verlangten und daher überzeugte man das Studio davon, sich stattdessen damit zu befassen. Hirshberg zufolge hatte man zudem das nötige Vertrauen in die Entwickler, dass sie das gut umsetzen können.

Erwartungsgemäß sagte er nicht, wie das Setting des nächsten Teils aussehen wird, aber es gebe "bewährte Zeitperioden und Bereiche", mit denen man sich befassen kann.

Um das für 2018 geplante Call of Duty kümmert sich wieder Treyarch, die zuletzt Black Ops 3 entwickelt hatten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading