PUBG: Die blauen Zonen werden überarbeitet

Mehr Bewegung, aber langsamer.

Auf den Testservern hat PUBG Corp einige Änderungen an den blauen Zonen in PUBG vorgenommen - also an den elektrischen Feldern, die das Spielfeld einschränken.

1

Damit will man Pacing und Gefechtsverteilung in den Matches beständiger und weniger chaotisch gestalten, heißt es (via Rock, Paper, Shotgun Deutschland).

In der Mittel- und Endphase eines Matches verbringen die Kreise demnach weniger Zeit im Ruhestand, bewegen sich allerdings auch langsamer. Darüber hinaus erhöht man den Schaden pro Sekunde in der letzten blauen Zone.

Das ist zumindest der aktuelle Stand. Weitere Anpassungen anhand von gesammelten Daten und Feedback sind natürlich möglich.

Weiterhin haben die Macher ein neues Muster zur Cheater-Erkennung entworfen. Achtet aktuell jedoch darauf, dass es ein Problem bei Wiederholungen gibt, wodurch mitunter der Rückstoß beim Feuern nicht dargestellt wird. Unter Umständen meldet ihr einen Spieler, der gar keine Cheats nutzt. Den Fehler will man so bald wie möglich beheben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (41)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (41)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading