Das diesjährige Call of Duty ist angeblich Black Ops 4, wie mehrere Quellen gegenüber unseren englischen Eurogamer-Kollegen bestätigt haben.

1

Um die Entwicklung kümmert sich das Studio Treyarch, das für die bisherigen drei Black-Ops-Teile verantwortlich war.

Bislang deckte die Geschichte der Black-Ops-Reihe den Kalten Krieg, die nahe Zukunft und das Jahr 2065 ab. Black Ops 4 soll sich wieder mehr in Richtung Gegenwart orientieren, auch als Reaktion auf das negative Feedback zum SciFi-Ableger Infinite Warfare.

Zur Sprache kam Black Ops 4 in dieser Woche erstmals auf Twitter, als der selbsternannte "Industrie-Insider" Marcus Sellars darüber plauderte. Er erwähnte zugleich eine Switch-Version des Shooters. Dieses Detail konnten die Quellen unserer Kollegen bislang nicht bestätigen.

Das letzte Call of Duty für eine Nintendo-Konsole war das 2013 veröffentlichte Call of Duty: Ghosts.

Auf Nachfrage von Eurogamer wollte Activision dazu keinen Kommentar abgeben.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs