Monster Hunter World: Waffen – Die wichtigsten Werte und Schadensarten

Erfahrt, welche Monster gegen welche Elemente und anormale Status anfällig sind, was die Affinität bewirkt und warum die Waffen-Schärfe wichtig ist.

Das Thema Waffen in Monster Hunter World ist ein recht Komplexes, da sie eben nicht nur Werkzeuge sind, sondern auch über eure Fähigkeiten und Spielweise entscheiden. Dazu kommen wir allerdings erst auf den nächsten Seiten.

Auf dieser Seite soll es zunächst noch um die Waffen als Jagd- und Tötungswerkzeuge gehen - und dabei spielen ihre Werte eine wichtige Rolle. Allen voran stehen hier die physischen und elementaren Schadensarten sowie anormale Status-Effekte, die ihr Monstern verpassen könnt. Worauf es sonst noch ankommt, erfahrt ihr nachfolgend.

Inhaltsverzeichnis Monster Hunter World: Waffen-Guide

Monster Hunter World: Schadensarten von Waffen - physischer Schaden und Elementschaden

Monster_Hunter_World_Waffe_Element
Euer aktuelles Element und seine Stärke könnt ihr im Statusfenster der Charakterinfo einsehen. Ansonsten findet ihr die Angabe für jede Waffe auch immer beim Schmied.

Auf der vorangegangenen Seite haben wir im Punkt "Waffen verbessern" bereits die verschiedenen Elemente angesprochen, auf die ihr eure Waffen ausrichten könnt. Hier geht es nun darum, was die jeweiligen Schadensarten bewirken und gegen welche Monster sie besonders effektiv sind.

Das ist wichtig, denn jedes Monster ist einem bestimmten Element zugeordnet und weißt - ebenso wie ihr und eure Rüstung - stärken und schwächen gegen andere Elemente auf. Passt ihr die Schadensart eurer Waffe an die Widerstands-Schwächen eines Monsters an, könnt ihr es viel leichter besiegen. Insgesamt Es gibt die nachfolgenden sechs Schadensarten im Spiel, wobei fünf davon von elementarer Natur sind:

  • Physisch (nicht elementar)

    Im Monster-Hunter-Fachjargon spricht man hier auch von "raw damage" oder "raw power". Jede Waffe im Spiel richtet physischen Schaden an - die eine mehr, die andere weniger. Häufig haben Waffen mit besonders hohen physischen Schadenswerten im Ausgleich kein Element oder richten nur sehr wenig Elementschaden an. Bei Monstern, die gegen alle Elemente hohe Widerstände besitzen, ist ein hoher physischer Schaden natürlich optimal. Die meisten Waffen haben jedoch einen Mix aus physischen Schaden und einem der nachfolgenden Elementtypen.

  • Feuer

    Feuer

    Viele Monster in der Neuen Welt nutzten dieses Element selbst für ihre Attacken. Es gibt allerdings auch ein paar Vertreter, die gegen Feuerschaden besonders anfällig sind. Dazu gehören beispielsweise: Groß-Jagras, Barros (nur, wenn er sich nicht im Schlamm gewälzt hat, sonst negiert er den Feuerschaden), Paolumu, Kirin und Vaal Hazak.

  • Wasser

    Wasser

    Als natürlicher Gegensatz zum Feuer ist das Wasserelement stark gegen Monster, die Flammen einsetzen. Dementsprechend könnt ihr Kulu-Ya-Ku, (nur, wenn er sich im Schlamm gewälzt hat, sonst negiert er den Wasserschaden), Jyuratodus (nur, wenn er sich im Schlamm gewälzt hat, sonst negiert er den Wasserschaden), Tobi-Kadachi, Anjanath, Groß-Girros, Zorah Magdaros oder Teostra stark mit Wasserattacken zusetzen.

  • Donner

    Donner

    Das Donner-Element ist in der Neuen Welt nicht allzu oft anzutreffen - zum Glück, denn oftmals sind Monster mit diesem Element recht lästig. Ihr hingegen könnt das Donnerelement bei der Jagd nach Pukei-Pukei, Jyuratodus (nur, wenn er sich nicht im Schlamm gewälzt hat, sonst negiert er den Feuerschaden), Tzitzi-Ya-Ku, Legiana, Dodogama, Bazelgeuse, Nergigante und dem Drachenältesten Kushala Daora einsetzen.

  • Eis

    Eis

    Das Eis-Element ist wohl das Seltenste, das Monster aufbieten werden. Ob das an der sonst eher tropisch angesiedelten Spielwelt liegt oder einen anderen Grund hat, sein einmal dahingestellt. Fest steht: Nur wenige Monster haben eine Schwäche gegen Eis entwickelt. Ihr könnt es im Kampf mit Tzitzi-Ya-Ku, Odogaron, Diablos oder Teostra einsetzen.

  • Drache

    Drache

    Viele der drachen-ähnliche Wyvern haben dieses Element, das häufig mit lästigen Statuseffekten einhergeht. Überraschenderweise sind viele Monster mit diesem Elementtyp auch selbst anfällig dafür. Somit könnt ihr Rathian, Radobaan, Rathalos, Zorah Magdaros und Vaal Hazak damit auf die Pelle rücken.

Übrigens sind in puncto Elementschaden schnelle Waffen wie die Doppelklingen deutlich im Vorteil gegenüber langsamen Waffen wie einer Axt oder einem Hammer, da sie im gleichen Zeitraum mehr Treffer landen und somit mehr Elementschaden austeilen können. Häufig haben aus diesem Grund langsame Waffen auch einen höheren physischen Schadenswert zu bieten.

Monster Hunter World: Waffen - anormale Status-Effekte und welche Monster schwach dagegen sind

Neben dem Elementschaden können eure Waffen auch anormale Status-Effekte auf Monster übertragen. Dafür müsst ihr ein Monster solange mit einem Status-Effekt angreifen, bis sich dieser im Laufe der Zeit angesammelt hat und schließlich seinen Effekt auslöst. Der Fachbegriff dafür lautet "Elementansammlung", den ihr vielleicht schon von den Fähigkeiten kennt. Status-Effekte richten zwar keinen sofortigen Direktschaden an, können ein Monster aber im Laufe der Zeit schwächen und schädigen. Mit folgenden Status-Effekten könnt ihr Monster belegen:

  • Gift

    Gift

    So, wie ihr es wohl erwartet, erleiden vergiftete Monster langsam Schaden über Zeit. Die Schadensmenge hängt dabei von den jeweiligen Widerständen des Monsters ab. Besonders effektiv zeigt sich das Gift bei den Monsterarten: Groß-Jagras, Barroth, Tobi-Kadachi, Legiana, Dodogama, Kushala Daora und Xeno'jiiva.

  • Schlaf

    Schlaf

    Wie der Name schon sagt, versetzt ihr ein Monster in Schlaf. Während dieser Zeit regeneriert es zwar langsam Gesundheit, dafür habt ihr ein großes Zeitfenster, um euch selbst zu heilen, zu buffen, Fallen vorzubereiten und/oder den stärksten Angriff auszuführen. Als Besonderheit erleiden schlafende Monster durch den ersten Treffer, der sie wieder aufweckt, den dreifachen Schaden. Monster, die gegen den Schlaf-Status besonders anfällig zeigen, sind Groß-Jagras, Pukei-Pukei und Groß-Girros.

  • Lähmung

    Laehmung

    Dieser Status-Effekt macht ein Monster für eine kurze Zeit an Ort und Stelle bewegungsunfähig. Im Unterschied zum Schlaf ist das Monster hier für die gesamte Dauer des Effekts gelähmt und wird nicht mit dem ersten Treffer aus dem Effekt befreit. Ihr könnt also innerhalb des Zeitfensters relativ unbesorgt euer komplettes Angriffsprogramm abspielen. Im Gegenzug gibt es bei der Lähmung keinen Schadenbonus wie beim Schlaf. Lähmung erweist sich bei der Jagd nach Groß-Jagras, Pukei-Pukei, Barroth, Odogaron und Diablos als hilfreich.

  • Explosion

    Explosion

    Wie der Name bereits sagt, wird bei einer ausreichender Elementansammlung eine Explosion ausgelöst, die hohen Schaden verursacht (Abhängig von den Widerständen des Monsters). Mit der Explosion lassen sich leicht Monsterteile brechen, wenn man sie gezielt auf einen Körperteil fokussiert. Besonders Effektiv bei der Jagd gegen Groß-Jagras, Barroth, Paolumu, Radobaan und Kushala Daora.

Bei den anormalen Status-Effekten spielt der Schadens- und Elementschadenswert eurer Waffe keine Rolle. Stattessen kommt die Häufigkeit eurer Angriffe zu tragen. Sprich: Wie schnell und häufig ihr ein Monster trefft. Übrigens könnt ihr Elementansammlung durch Fähigkeiten wie "Giftangriff", "Lähmungsangriff", "Schlafangriff" und so weiter beschleunigen, um den Effekt schneller herbeizuführen. Natürlich spielen bei den Status-Effekten auch die Widerstände der Monster eine Rolle. Einen Pukei-Pukei zu vergiften ist deutlich schwieriger als einen Barroth.

Monster Hunter World: Waffen - Affinität und was sie bewirkt

Wenn es um das Schadenspotenzial einer Waffe geht, kommt neben der Waffenversion/-Stufe, den Schadensarten und Status-Effekten auch die Affinität ins Spiel. In der Tat ist dieser Wert vor allem im späteren Spiel sehr ausschlaggebend. Aus diesem Grund haben wir diesem Punkt die Seite Monster Hunter World: Affinität - Was der Wert bedeutet und warum er so wichtig ist gewidmet.

Monster Hunter World: Waffen-Schärfe und der Wetzstein

Die Waffenschärfe ist ein weiterer wichtiger Faktor, wenn es um euren verursachten Schaden geht. Allerdings betrifft dieser Punkt einzig die Nahkampfwaffen - Fernkampfwaffen haben diesen Wert nicht.

Durch Angriffe sinkt der Schärfegrad einer Nahkampfwaffe ganz automatisch. Je nachdem, wie um welche Waffenart es sich handelt und wie schnelle und häufig Treffer damit erfolgen, geht das sogar relativ schnell. Um dem entgegenzuwirken gibt es den Wetzstein. Die Schärfe-Anzeige in Form eines Schwertes am oberen linken Bildschirmrand weißt euch auf den jeweiligen Zustand eurer Waffe hin.

Monster_Hunter_World_Schaerfe
Die Schärfe euer aktuellen Waffe - sofern es sich um eine Nahkampfwaffe handelt - wird euch einmal in der HUD oben links angezeigt, kann aber auch in der Charakterinfo einsehen werden.

Unterm Strich ist die Waffenschärfe ein Schadensmultiplikator, wobei jedem farbigen Bereich des Schärfebalkens ein anderer Faktor zukommt. Beispielsweise richtet eine Waffe mit lilafarbenem Schärfebalken 145% Schaden an, ein weißer Balken bedeutet 132% Schaden, ein blauer Balken 120%, grün 105%, gelb 100%, orange 75% und ein roter Balken bedeutet nur noch 50% Schaden.

Des Weitern gibt der farbige Schärfebalken auch eure Trefferchance wieder. So treffen eure Hiebe mit einem lilafarbenen Balken so gut wie immer, während sehr viele Schläge bei einem roten Balken einfach am Monsterpanzer abprallen. Nachdem dies gesagt ist, sollte es klar sein, dass der Wetzstein euer bester Freund als Nahkämpfer ist.

Das Schärfen der Waffe erfolgt in Schleifzyklen, wobei ein Schärfvorgang im Normalfall vier Schleifzyklen umfasst. Das kostet massiv Zeit und ist gerade inmitten von hektischen Kämpfen im besten Fall lästig, im Schlimmsten tödlich. Aus diesem Grund gibt es diverse Ausrüstungsgegenstände mit Fähigkeiten, die den Schärfebalken verbessern oder den Schleifvorgang beschleunigen, indem sie Schleifzyklen entfernen.

Jede Menge grundlegende Überlebenshinweise erfahrt ihr in unseren Tipps-und-Tricks-Artikel. Seid ihr ein Erfolgsjäger? Dann erfahrt ihr auf der Seite Monster Hunter World: Alle Trophäen und Erfolge und wie ihr sie bekommt. Und falls ihr auf der PS4 zockt, könnt ihr euch noch Aloy- und die Wächter-Rüstung aus Horizon Zero Dawn freischalten. Fehlt euch eine passende Rüstung? Werft einen Blick auf die Seite Alles über Rüstungen und Sets.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading