PUBG: Roadmap für 2018 veröffentlicht, zwei neue Maps geplant

Was euch erwartet.

PUBG Corp hat seine Roadmap für das Jahr 2018 veröffentlicht.

1

Zu den geplanten Dingen zählen unter anderem Anpassungen der Ästhetik. Dadurch will man zum Beispiel die Art und Weise verbessern, wie Häuser im Spiel gerendert werden.

Im April kommt eine neue, 4 x 4 Kilometer große Map auf den Testserver. Da sie kleiner ist, verspricht sie intensivere und schnellere Kämpfe.

Fortschritte machen die Entwickler beim Emote-System. Es ist sehr bald auf den Testservern verfügbar und im Laufe des Jahres sollen weitere Emotes hinzukommen.

Neue Spielmodi sind ebenfalls geplant. Hier nennt das Team bislang noch keine Details. Auch neue Fahrzeuge und Waffen stehen auf dem Plan.

Zusätzlich auf der Roadmap:

  • Eine 8 x 8 Kilometer große Map. Wann diese auf die Testserver kommt, ist noch nicht bekannt.
  • Tests für Achievements, In-Game-Freundeslisten und Voice-Chat im Hauptmenü sollen bald beginnen.
  • Das Ballistiksystem soll mehr Tiefe bekommen und den Realismus steigern. Dazu zählt, wie sich Kugeln auf Gliedmaßen und Fahrzeuge auswirken.
  • Die gesamten TPP- und FPP-Animationssysteme sollen überarbeitet werden, damit sie besser und flüssiger auf die Umgebung reagieren. Dazu gehören Animationen für das Einsteigen in Fahrzeuge und den Sitzplatzwechsel.
  • Überarbeitungen des Fallschirmspringens sowie der Kampfsysteme sind geplant.
  • PUBG Corp will weiter gegen Cheater vorgehen, an der Serverstabilität sowie an der Optimierung von Server und Client arbeiten. "Es ist unmöglich, diese Probleme ein für allemal zu lösen, aber unser Ziel ist, uns in dieser Hinsicht ständig zu verbessern", heißt es.
  • Die Fahrzeugsounds und die Geräusche, die Charaktere beim Bewegen verursachen, sollen verbessert beziehungsweise angepasst werden. Vorgesehen sind unterschiedliche Atemgeräusche - abhängig davon, ob ihr lauft oder geht -, während sich die Bewegungsgeräusche an der getragenen Ausrüstung orientieren.
  • Die Entwickler wollen eine gute Grundlage für eSports schaffen. Das Live Spectator Tool soll verbessert werden, ebenso plant man ein Replay-System für Zuschauer während Live-Matches. Weiterhin sind Anpassungen an den Ranking-Systemen angedacht.
  • Das Custom Game System wird erweitert und soll euch eine detailliertere Kontrolle darüber geben. Man will auch dafür sorgen, dass stets mehr Custom Games vefügbar sind.
  • In diesem Jahr wird das PUBG Developer Portal eingeführt. Dabei handelt es sich um einen Blog über die Entwicklung des Spiels und ihr erfahrt dort technische Details zu Updates. Weiterhin gibt es ein PUBG Developer API, mit dem Entwickler aus der Community Spieler- und Match-Daten zur Gameplay-Performance erhalten sowie allgemeinere Daten. Ebenso können zum Beispiel eSports-Gruppen damit Custom Games für PUBG erstellen.

Wie PUBG Corp betont, ist die Liste keineswegs vollständig und es sind noch viel mehr Dinge für 2018 geplant.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading