Erster Vollkontakt mit Street Fighter III auf der Switch

Der Kampf, auf den ich seit 1992 wartete.

Ich wünschte, Konami würde endlich Capcom folgen und auch mal seine Archive so nett ausschlachten, wie das hier wieder der Fall ist. Eigentlich sehe ich nur einen echten Nachteil für die Street Fighter: 30th Anniversary Collection: Mit ihrem Erscheinen wird diese erst missglückte Umsetzung zum Launch namens Ultra Street Fighter II: The Final Challengers komplett obsolet. Selbst ihren "na gut, für nen Zehner..."-Status muss sie dann opfern, denn hier habt ihr alle Aracde-Versionen der 2D-Street-Fighters, vom noch nicht ganz geglückten ersten Teil bis zum dritten Alpha. Ist ein Dutzend Mal Street Fighter. Fünf davon Teil 2, aber trotzdem, das ist eine Menge Street Fighter auf einen Schlag. Dazu kommt dann noch das Museum und Cacpom hat tief gebuddelt. Es gibt teilweise 90 Seiten mit Konzept-Entwürfen und Geschichten aus der Entwicklung eines einzelnen Titels, manchmal sogar Charakters. Allein damit kann man einen ganzen Abend verbringen oder auch drei. Wenn man sehr viel Langeweile hat. Und echt nichts zu tun. Grippe vielleicht.

1
Und das ist nur 0,1 Prozent der Turnier-Fighter, die in diesem Zeitraum insgesamt auf der Welt erschienen. Aber etwa 17 Prozent von denen, die man gespielt haben muss.

Die Emulation macht beim ersten Switch-Anspielen einen guten Eindruck, mehr dazu aber im Test, denn eigentlich habe ich nur einen Titel wirklich angespielt. Den, den ich als letzten dieser Spiele überhaupt noch nie wirklich gespielt habe, nicht mal auf MAME: Das erste Street Fighter 3. Das, worauf wir zu SNES-Zeiten vergeblich warteten, von dem wir nur ein paar obskure Bilder des Automaten in den Magazinen bewundern durften. Das dann endlich irgendwann auf dem Dreamcast nach Hause kam, aber das war 2000 und ich hatte gerade eine harte PC-Phase und später war es teuer... Es gab einen Kontakt mit einem verirrten Automaten vor zig Jahren. Jetzt aber richtig und auf der Switch also und ich kann nicht sagen warum, aber irgendwie fühlt es sich richtig an. Vielleicht, weil Street Fighter 3 endlich auf Nintendo läuft, so wie vor Ewigkeiten der Zweite auf unseren Super Nintendos. Selbst, wenn es natürlich auch nur eine Emulation ist.

2
Der Erste... Ich habe den Automaten damals sogar einmal gespielt. Und war der Sch...!

Und meine Güte bin ich gerade nicht auf Kurs, was 2D-Turnier-Action angeht! Dabei habe ich schon Ryu genommen, um vertraute Moves zur Hand zu haben. Alex packe ich gerade noch, Ken geht ganz gut - ist ja auch nicht unser erster Tanz -, aber eine junge Dame namens Elena stampft meinen weißgewandeten Muskelberg unangespitzt in den Boden! 60 Frames, um die 1000 Animationen pro Charakter und ich bin überzeugt, dass ein Viertel davon da ist, um das Leid des eigenen geschundenen Charakters möglichst schön und in aller Glorie zu zeigen. Ja, der dritte Teil war für 1997 ein Quantensprung zu dem, was wir dann immer noch auf dem Super Nintendo hatten. Selbst das im Jahr zuvor auf der PlayStation erschienene Alpha ist nichts dagegen und es wundert nicht, dass diese Masse an Animationsphasen sich bis zu einer leistungsfähigeren Generation wie dem Dreamcast gedulden musste.

3
Mit einem Klassiker kann man nie was falsch machen. Schade, dass es kein Promo-Bild für Teil 3 gab.

Auch spielt es sich fast schon grundlegend anders. Mit den Dash- und Rückzugs-Moves erinnert es sehr an Darkstalkers, von dem es sich offensichtlich bediente. Ihr könnt aus einem Fall sauber landen, wenn ihr schnell genug seid, oder besonders hoch springen, was mir aber rein gar nichts brachte, weil ich erst noch lernen muss, damit was anzufangen. Viel wichtiger ist aber eh die erste, noch zarte Bewegung in Richtung Konter. Statt einfach einen Schlag zu blocken, könnt ihr mit dem perfekten Timing - ich empfand es als außerordentlich anspruchsvoll, hab es aber auch nicht so lang gespielt - den Schlag in Richtung des Gegners blocken, was diesen kurz für eigene Attacken öffnet. Dann sind da noch Super-Moves, die aber auch in Super Turbo und Alpha schon Auftritte hatten. Ihr wählt zum Start des Matches, welche Super-Kombo ihr haben wollt, müsst einen Balken durch Treffer beim Gegner aufladen und dürft euch dann die Finger brechen, um die Super Arts auszuführen. Nun, so schwer sind sie eigentlich nicht, etwas heftiger als normale Supers, aber ich war definitiv nicht in Form.

4
Von solchem Material gibt es Tonnen auf der Collection. Aber auch genug teilweise durchaus interessant wirkende Entwicklertexte.

Aber das macht nichts. Ich habe mich glücklich Mal um Mal auf die Matte schicken lassen, denn das Spielgefühl ist absolut fantastisch. Es ist Capcom auf der Höhe seiner 2D-Fighter-Macht und das Einzige, was ich wirklich vermisste, war ein vernünftiger Controller. Die Switch-Cons sind wirklich nicht für so etwas gedacht und mit einem Pro dürfte da einiges auch gleich anders laufen. Aber selbst mit diesem Handicap, das hier ist besser als Alpha! Oder sagen wir es anders, es spielt sich "ernsthafter". Alpha ist auch fantastisch, nicht weniger anspruchsvoll oder komplex als Teil 23, aber der pixeligere Look und das - gefühlt? - höhere Tempo sorgen direkt dafür, dass ihr in die One-on-One-Trance gehen müsst, um überhaupt am Leben zu bleiben. Die KI kennt wenig Gnade, ist aber in keiner Weise unfair und ich bin sicher, dass ich da mit ein paar Abenden Übung gut durchkommen werde. Und gute Güte, wird das dann viel Spaß gemacht haben!

5
Nicht. Jeder. Einzelne. Frame. Aber schon eine ganze Menge.

12 Spiele, Dutzende Kämpfer, Tausende an Animationen: Street Fighter: 30th Anniversary Collection (Amazon.de)

Die 30-Jahre-Kollektion wird um die 40 Euro kosten und ich würde jetzt nicht sagen, dass Street Fighter 3 allein schon das Geld wert ist. Oder doch, irgendwie schon. Sicher mehr als das, was auch immer das erste Switch-Street-Fighter kostete. Zumal ja hinter diesem Titel noch elf weitere warten. Vom ganz schnellen Anspielen ausgehend - ich musste mich ja auf Teil 3 konzentrieren - ebenfalls exzellent umgesetzt Arcade-Emulationen mit all ihren vielen wundervollen Frames an Animationen. Wer also seinen 2D-Fighter-Kick braucht, ob nun auf den Heimsystemen oder der Switch für überall, viel besser als dieses Paket wird es nur, wenn sich bei den Resten von SNK mal jemand aufrafft, der Fatal-Fury-/Real-Bout-/Garou-Serie ebenfalls solche Würde angedeihen zu lassen. Aber darauf können wir wohl genauso lange warten wie darauf, dass Konami mal eine 2D-Castlevania-Kollektion rausbringt. Only at Capcom, wie es für den Moment aussieht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur  |  martinwoger

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading