Pokémon Go: Niantic stellt 1,5 Millionen Dollar als Entschädigung für Teilnehmer des Pokémon Go Fest bereit

Rechtsstreit beigelegt.

Im vergangenen Jahr sorgte das erste Pokémon Go Fest aufgrund technischer Probleme für wenig Begeisterung unter den Teilnehmern.

Einige von ihnen wollten Niantic verklagen und zogen das auch durch. Nun haben sich beide Seiten geeinigt und die Klage wird fallengelassen (via TechCrunch).

Niantic stellt demnach eine Entschädigungssumme von insgesamt 1,575 Millionen Dollar zur Verfügung.

Das Pokémon Go Fest fand im Grant Park in Chicago statt und zahlreiche technische Probleme vermiesten den Teilnehmern den Spielspaß. Schon damals versprach Niantic den Teilnehmern die Erstattung des Ticketpreises (25 Dollar) und weitere 100 Dollar in Form von In-Game-Währung als Entschädigung.

Viele Spieler waren aber auch von außerhalb angereist und investierten Geld für Flüge oder Hotels, um an dem Event teilnehmen zu können.

Eine Webseite mit Details dazu, wie Teilnehmer ihr Geld zurückerhalten können, soll bis zum 25. Mai 2018 online gehen.

1

Bleibt am Ende noch Geld aus diesem Entschädigungstopf übrig - abzüglich der ausgezahlten Gelder, Anwalts- und Gerichtskosten -, wird es an die Organisationen Illinois Bar Foundation und Chicago Run gespendet.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading