Lawbreakers: Boss Key widmet sich neuen Projekten

Fand keine große Zielgruppe.

Boss Key Productions stellt die Weiterentwicklung von Lawbreakers ein und widmet sich neuen Projekten.

"Tatsache ist, dass Lawbreakers es nicht geschafft hat, eine ausreichend große Zielgruppe zu finden, die den nötigen Umsatz generiert, mit dem wir das Spiel auf die ursprünglich geplante Art und Weise weiterentwickeln können", schreibt Cliff Bleszinskis Studio in einer neuen Mitteilung.

Ein Wechsel zum Free-to-play-Modell erscheine logisch, aber auch dafür seinen Planungen und Ressourcen nötig, die man anscheinend nicht investieren möchte. In seiner aktuellen Form soll das Spiel weiter unterstützt werden.

Das Spiel erschien im August 2017 und die Spielerzahlen waren von Beginn an nicht allzu hoch. Maximal spielten 7.482 Spieler gleichzeitig auf Steam, im vergangenen Monat waren es gerade mal 25.

1

Bereits im letzten Jahr hatte Publisher Nexon den Titel aufgrund der enttäuschenden Verkaufs- und Spielerzahlen abgeschrieben. Die Schuld dafür schob man dem Erfolg von PUBG zu.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading