Auf der offiziellen Webseite hat sich CD Projekt heute zur Zukunft seines Kartenspiels Gwent geäußert.

Darin geben die Entwickler zu, sich immer weiter von der ursprünglichen Vision für das Spiel entfernt zu haben.

"Während wir mit den Alltäglichkeiten, wie regelmäßigen Updates und Inhalts-Updates, gekämpft haben, haben wir die Sicht darauf verloren, was Gwent so einzigartig und spaßig macht. Ihr habt eine große Rolle dabei gespielt, dass wir dies nun erkannt haben. Vielen Dank für all euer Feedback", heißt es.

Daher möchte man Gwent mit dem Projekt Homecoming zur ursprünglichen Idee zurückführen. Gwent soll wieder "richtig steil gehen" und die Leidenschaft der Spieler neu entfachen. Dafür braucht CD Projekt jedoch Zeit.

"Wir benötigen sechs Monate fokussierte Entwicklungszeit, um abzuliefern, was wir gerade planen. Neben den Saison-Übergängen und den Events, wie Fraktionsherausforderungen, oder das verdrehte Regelwerk in der Arena, werden wir in dieser Zeit nur zwei Updates veröffentlichen. Ein Update im April - welches die fehlenden Premium-Karten und Fraktions-spezifische Spielbrett-Skins beinhalten wird - ein weiteres im Mai, welches die Spiel-Balance in Angriff nimmt (inklusive dem Kriegstänzer) und einem neuen Ansatz für 'Herstellen'."

Mit dem Abschluss von Homecoming verlässt das Spiel die Beta und Thronebreaker erscheint. Sobald Homecoming fertig ist, werdet ihr für eine bestimmte Zeit all eure Karten zum vollen Wert mahlen können. An den eSports-Aktivitäten ändert sich vorerst nichts.

Zahlreiche Artworks zu Gwent erwarten euch in diesem Buch. (Amazon.de)

1

Was sich CD Projekt genau unter Homecoming vorstellt, lest ihr nachfolgend.

Gwent wird zum Schlachtfeld

  • Wenn du Gwent spielst, bist du ein Anführer einer Armee aus der Welt von The Witcher. Wir wollen uns mehr Mühe geben, diesen Umstand in der Spielmechanik und -visualisierung zu reflektieren. Als Beispiel: Wir möchten für einige Karten eine bevorzugte Reihe einführen, die ihnen zusätzliche Vorteile bietet, wenn sie in dieser Reihe gespielt werden. Außerdem würden die vordere und die hintere Reihe immer einen anderen Buff gewähren, wenn eine Einheit dort platziert wird.

Aufwertung des Boards

  • Derzeit haben Reihen keinen direkten Einfluss auf das Gameplay. Wenn wir die Hände beider Spieler zusammenzählen, sehen wir uns insgesamt 8 Reihen an. Unsere größten visuellen Werte - Kartenkunst und Premium-Versionen von Karten - sind zu klein, um in der aktuellen Ansicht richtig glänzen zu können. Unser Ziel ist deshalb eine komplette Überarbeitung des visuellen Erlebnisses. Die Neugestaltung wird dabei nichts unversucht lassen. Wir erwägen sogar, eine der Reihen zu entfernen und nur Nahkampf und Fernkampf zuzulassen. Das ist natürlich etwas, das umfangreiche Tests erfordert, aber wir sind ernsthaft daran interessiert, die Dinge so zum Laufen zu bringen.

Überarbeitung des Coinflips

  • Gegenwärtig kann der zweite Platz den Spielern einen erheblichen Vorteil verschaffen. Wir haben die Kritik vernommen - und wir werden den Münzwurf in Ordnung bringen.

Überarbeitung des Spielerfortschritts

  • Wir haben viele Dinge für neue und wiederkehrende Spieler geplant. Wir werden ein richtiges Tutorial anbieten, um Spielern, die zum ersten Mal Gwent spielen, den Einstieg zu erleichtern. Außerdem gibt es ein neues Levelsystem, Erfolge und einen überarbeiteten Rankingmodus - alles mit entsprechenden Belohnungen.

Fokussierung auf Skill- und Spieler-Fähigkeiten

  • Wir haben das Feedback zu "Herstellen" verstanden. Zuerst dachten wir, es wäre eine interessante Ergänzung zum Spiel, aber im Laufe der Zeit wurde uns klar, dass diese Form von RNG nicht richtig zu unserem Fokus auf Spielerfähigkeiten passt. Wir werden bei der Neugestaltung deshalb besonders vorsichtig mit diesen Mechanismen umgehen. Wenn es uns gelingt, einige Karten zu finden, die interessant genug sind, um sie aufzunehmen - die aber gleichzeitig zu verrückt für Ranked sind - dann werden diese immer noch ihren verdienten Platz im Arena- und Casual-Modus bekommen.

Re-Fokussierung auf Core Gamer

  • Wir wollen, dass Gwent ein Spiel mit viel Tiefgang ist, in dem jede Fraktion ihre Identität hat und unverwechselbare Gameplay-Eigenheiten bietet. Wir wollen, dass Reihen wirklich wichtig in Bezug auf das Gameplay sind, und das Gameplay selbst muss gleichzeitig fesselnd und (be)lohnend sein.

Das Witcher-Gefühl kommt zurück

  • Homecoming wird eine dunklere Ästhetik und Stimmung zurückbringen, mehr im Einklang mit der ursprünglichen Witcher-Saga. Wir werden die Hauptmenüs und den In-Game-Shop ändern, sowie an einer einheitlichen Benutzeroberfläche und UX während des gesamten Spiels arbeiten.

Thronebreaker

  • Wir haben uns das Beste für den Schluss aufgehoben. Nach Abschluss des Homecoming-Projekts werden wir Gwent zusammen mit Thronebreaker - unserer Singleplayer-Kampagne - offiziell veröffentlichen. Unser engagiertes Team arbeitet hart daran, euch eine großartige und komplett neue Geschichte aus dem Witcher-Universum zu liefern. Freut euch auf ein tolles Erlebnis!

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte