Eine viel prototypischere Ankündigung als diese kann es für Paradox Entertainment kaum geben: Auf der heute startenden PDXCON 2018 hat der Publisher und Entwickler mit Imperator: Rome ein klassisches Grand-Strategy-Game enthüllt, das den Schweden wie auf den Leib geschneidert ist.

Konsequenterweise soll das Spiel zahlreiche Stärken verschiedener Paradox-Titel in sich vereinen. Ihr weist Charakteren mit distinkten, im Laufe der Zeit veränderbaren Eigenschaften ihre passenden Rollen zu und jongliert mit den vier verschiedenen Bevölkerungstypen (Bürger, "Freeman", Stammesangehörige und Sklaven), auf deren gekrümmten Rücken ihr euer Imperium überhaupt erst errichten könnt.

Neben diplomatischem Fingerspitzengefühl soll auch militärisches Kalkül eine entscheidende Rolle beim Einverleiben anderer Nationen spielen. In den Schlachten äußern sich die Traditionen der jeweiligen Regionen unter anderem in einzigartigen Einheiten, Fähigkeiten und Boni, so der Entwickler.

All das soll sich auf der "größten Karte eines Paradox-Spiels überhaupt" abspielen. Von Europa bis Indien könnt ihr eure Machtfantasien ausleben und euch an einer alternativen Geschichtsschreibung versuchen.

Imperator: Rome soll im Frühjahr 2019 für den PC erscheinen. Zudem hat Paradox heute das rundenbasierte 4X-Strategiespiel Age of Wonders: Planetfall angekündigt.

Anzeige

Über den Autor:

Gregor Thomanek

Gregor Thomanek

Freier Redakteur

Trinkt gern Kaffee und liebt Videospiele, im Idealfall beides auf einmal. Ist für alles zu haben, was aus Japan kommt. Hat nie Herr der Ringe gesehen und findet, das sollte auch so bleiben. Gründet irgendwann einen Ryan-Gosling-Fanclub. Hat seine Katze "Yoshi" genannt, bereut nichts. Konsolenkind.

Mehr Artikel von Gregor Thomanek

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte